BusinessPartner PBS

Heinrich Stiefel erhält Kinderpreis

Der auf Lehrmittel und Wandkarten spezialisierte Verlag Stiefel Eurocard wurde am 17. November in Köln als einer der Preisträger mit dem Deutschen Kinderpreis ausgezeichnet.

Der Kinderpreis, der in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen wurde, wird von mehreren namhaften Kinderhilfsorganisationen (u.a. World Vision) ausgeschrieben und ist der erste Preis, der Projekte die sich in besonderer Weise um die Förderung von Kindern verdient gemacht haben, ehrt.

Der Verleger Heinrich Stiefel aus Ingolstadt, der mit zwei liebevollen Musik-CDs, kleinen Kindern Werte wie Nächstenliebe, Ehrlichkeit und Freundlichkeit auf einfache musikalische Weise einprägsam vermittelt, ist einer der Preisträger in der Kategorie Publikumspreis.

Der Unternehmer, der seit 25 Jahren gemeinsam mit Lehrern erfolgreich pädagogische Lehrmittel und geographische Wandkarten entwickelt und weltweit vertreibt, arbeitet seit zwei Jahren in seiner Freizeit intensiv daran, in kleinen Kindern die Freude am Singen und Musizieren zu wecken und mit den Liedtexten wichtige Werte und Lebensregeln zu vermitteln, die zur positiven Charakterbildung beitragen sollen. Aufgrund des freudigen freudigen Anlasses erhöht Stiefel die Anzahl seiner Kinderpatenschaften von 25 auf 32.

Kontakt: www.stiefel-online.com , www.derdeutschekinderpreis.de

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter