BusinessPartner PBS

Neue Details zum Verkauf von Pelikan an Herlitz

Bei einer außerordentlichen Generalversammlung will die Pelikan Holding AG die Zustimmung der Aktionäre einholen, um seine Beteiligungen zum 1. Januar 2015 an die Herlitz AG zu übertragen.

Die Aktionäre sollen am 18. Dezember zustimmen, dass die Pelikan Holding mit Wirkung zum 1. Januar 2015 die folgenden Gesellschaftsbeteiligungen mittels Sacheinlage an die Herlitz AG veräußert:

100 Prozent der Kommanditanteile an der Pelikan Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG

100 Prozent an der Pelikan Vertrieb Verwaltungs-GmbH, Hannover

100 Prozent an der Pelikan N.V./S.A., Belgien

100 Prozent an der Pelikan (Schweiz) AG

49.99 Prozent an der Pelikan Mexico S.A. de CV

25 Prozent an der Pelikan Japan K.K.

9,13 Prozent an der Pelikan Colombia S.A.S. sowie

3.24 Prozent an der Pelikan Argentina S.A.

 

Herlitz und die Pelikan International Corporation Berhad, Malaysia (PICB) hatten sich in der vergangenen Woche auf die Eingliederung der Pelikan-Beteiligungen in die deutsche Gesellschaft geeinigt. Der Verkauf der verschiedenen Beteiligungen soll gegen die Ausgabe von rund 123,4 Millionen neuen, auf den Inhaber lautenden Stückaktien mit einem rechnerischen Anteil von jeweils einem Euro je Stück der Herlitz Aktiengesellschaft erfolgen, heißt es in der Ad-hoc-Mitteilung weiter.

Kontakt: www.pelikan.com

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter