BusinessPartner PBS

Bilanzaffäre bei HP

Der Konzern Hewlett-Packard muss für den Zukauf des Softwarehauses Autonomy 8,8 Milliarden Dollar abschreiben.

Nach Presseberichten seien Unstimmigkeiten in den Bilanzen zutage getreten, nachdem der Autonomy-Gründer Mike Lynch zur Jahresmitte aus dem Konzern ausgeschieden sei und ein Mitarbeiter aus dem Management von Autonomy einen Hinweis gegeben hatte. Den Unregelmäßigkeiten gehen nun auch die US-Börsenaufsicht und die britische Ermittlungsbehörde SFO nach. HP glaubt, dass Autonomy-Führungskräfte bewusst die Bilanzen geschönt haben, um den Preis in die Höhe zu treiben und will vor Gericht ziehen. Das frühere Management der jetzigen Tochter wies die Vorwürfe zurück. Im abgeschlossenen Quartal August bis Oktober steht für HP nun statt eines Gewinns – im Vorjahr waren es 239 Millionen Dollar – ein Verlust von 6,9 Milliarden Dollar. Der HP-Aktienkurs brach daraufhin um zehn Prozent ein.

Kontakt: www.hp.com

Verwandte Themen
Unter dem Motto „Alle gegen Oliver Neuville“ haben Fachhändler dann an jedem Spieltag die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen.
Kyocera Bundesliga-Tippspiel startet weiter
Lutz Ottersbach ist neuer Head of Direct Sales bei Xerox in Deutschland
Lutz Ottersbach verantwortet Direktvertrieb von Xerox weiter
Mit der „BIC 4 Color“-Familie hat BIC einen Treffer gelandet: Das Unternehmen meldet steigende Umsatzzahlen in seiner Sparte „Bürobedarf“.
BIC auf Wachstumskurs weiter
Lexmark will hunderte Stellen weltweit streichen.
Lexmark streicht hunderte Jobs weltweit weiter
Für seine Website ist Römerturm erneut ausgezeichnet worden.
Red Dot Award für Römerturm weiter
Bei Fellowes Brands wird John Watson die Leitung in Europa übernehmen.
John Watson neuer Europa-Chef bei Fellowes weiter