BusinessPartner PBS

Bilanzaffäre bei HP

Der Konzern Hewlett-Packard muss für den Zukauf des Softwarehauses Autonomy 8,8 Milliarden Dollar abschreiben.

Nach Presseberichten seien Unstimmigkeiten in den Bilanzen zutage getreten, nachdem der Autonomy-Gründer Mike Lynch zur Jahresmitte aus dem Konzern ausgeschieden sei und ein Mitarbeiter aus dem Management von Autonomy einen Hinweis gegeben hatte. Den Unregelmäßigkeiten gehen nun auch die US-Börsenaufsicht und die britische Ermittlungsbehörde SFO nach. HP glaubt, dass Autonomy-Führungskräfte bewusst die Bilanzen geschönt haben, um den Preis in die Höhe zu treiben und will vor Gericht ziehen. Das frühere Management der jetzigen Tochter wies die Vorwürfe zurück. Im abgeschlossenen Quartal August bis Oktober steht für HP nun statt eines Gewinns – im Vorjahr waren es 239 Millionen Dollar – ein Verlust von 6,9 Milliarden Dollar. Der HP-Aktienkurs brach daraufhin um zehn Prozent ein.

Kontakt: www.hp.com

Verwandte Themen
Pelikan International Corp. Berhad drängt die Minderheitsaktionäre aus der Pelikan AG und hat alle Anteile übernommen.
Pelikan Int. Berhad wird Alleineigentümer der Pelikan AG weiter
Dinkhauser Kartonagen in Hall stattet sein Team mit E-Autos aus. (Bild: Dinkhauser)
Elektro-Fuhrpark für Dinkhauser Kartonagen weiter
Thomas Bergmann
Thomas Bergmann bei styro gestartet weiter
Mithilfe des „PRINT-GREEN“-Programms von Kyocera Document Solutions wurden nicht nur 96.000 Tonnen CO2 kompensiert, sondern auch 44.000 effiziente Haushaltskocher im Siaya-Gebiet installiert und so die Lebensbedingungen von mehr als 200.000 Menschen verbe
Kyocera spart über 96.000 Tonnen Kohlendioxid ein weiter
Christoph Thomas und Rudolph Hanke (rechts)
Hama-Geschäftsführer geht in Ruhestand weiter
Thomas Nöth
Thomas Nöth ist neuer Regionalleiter West bei Kinnarps weiter