BusinessPartner PBS

Konica Minolta öffnet OPS für den Handel

Konica Minolta hat sein MPS-Konzept „Optimized Print Service“ (OPS) auch für den indirekten Vertrieb geöffnet. Dem Fachhandel stellten die Langenhagener das Konzept im Rahmen einer großen Partnerkonferenz vor.

Dazu kamen Anfang Februar rund 200 Fachhändler auf das Expo-Gelände in Hannover. Mit „Optimized Print Services“ hatten die Langenhagener bereits Mitte 2010 ein eigenes MPS-Konzept präsentiert, das in einer Testphase vorerst nur dem direkten Vertrieb zur Verfügung stand. Unter dem Motto „bizy for you“ zeigte der Lösungsanbieter nun , wie das Unternehmen im indirekten Vertrieb aufgestellt sein wird und welche Leistungen und Anforderungen das neue Partnerkonzept beinhaltet.

Für die Partner ändert sich mit dem neuen Partnerkonzept folgendes: Die bisherige Klassifizierung der Partnerstati nach erzielten Umsätzen wird ab 1. April durch ein neues Einstufungsmodell ersetzt. Künftig entscheiden 18 Bewertungskriterien über den Partnerstatus. Speziell für das Lösungsgeschäft wurde zudem das neue „Bizhub Solution Partnerprogramm“ initiiert. Es sieht Leistungen wie etwa die Verbonifizierung sowie im Gegenzug verschiedene Grundanforderungen an den Partner vor. Darüber hinaus wurde auch der Leistungskatalog ausgebaut und angepasst. Dieser orientiert sich künftig noch mehr am Partnerstatus.

Im Rahmen der Partnerkonferenz stelle Konica Minolta auch das für den den Indirect Sales entwickelte, neue Services-Portfolio vor. Es beinhaltet die Bausteine Qualifizierung, Projektgeschäft und Professional Services. Bei der Qualifizierung unterscheidet der Hersteller Basic und Advanced. Die Basic Qualification richtet sich an Partner, die OPS nicht als „Kernkompetenz“ sehen, sondern als reines Vertriebskonzept. Ihnen bietet Konica Minolta im Rahmen der Qualifizierung Trainings, Fleetmanagement Software und Werbematerialien. Die Advanced Qualification richtet sich an Partner, die ihr Unternehmen langfristig auf OPS ausrichten wollen. Hier münden eine Assessment-Center und ein partnerindividueller Maßnahmenplan in einen Dienstleistungskatalog und ein Kommunikationskonzept. Die Partnerschaft wird in einem Management-Committment auf Geschäftsführungsebene zwischen dem Partner und Konica Minolta festgehalten.

Darüber hinaus unterstützt der Hersteller die Partner mit einem „Consulting & Support“-Team bei den Prozessen im beratungsintensiven Solution Business. Zudem ist ab einer bestimmten Projektgröße künftig ein Consulting Specialist Projektansprechpartner für den Partner. Bei OPS-Professional Services kann der Partner Leistungen zukaufen, die er selbst aufgrund fehlender technischer oder personeller Ressourcen nicht erbringen kann.

Im Rahmen der Partnerkonferenz gaben die Langenhagner aber nicht nur einen Einblick in die inhaltlichen und organisatorischen Veränderungen für den indirekten Vertriebskanals. Der Abschluss der Veranstaltung fand dort statt, wo große Stars wie Tom Jones ihre Hits aufgenommen haben: in den Studios des Musik-Produzenten Mousse T. im Peppermint Pavillon. Während einer feierlichen Abendveranstaltung konnten die Partner untereinander und mit den Konica-Minolta-Vertretern netzwerken und sich auch mal „out of the job“ unterhalten.

Mehr zum OPS-Konzept von Konica Minolta lesen Sie auch in der kommenden Ausgabe von BusinessPartner PBS.

Kontakt: www.konicaminolta.de/business

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter