BusinessPartner PBS

Pilot erhält EMAS-Zertifizierung

Bereits seit 2006 erfolgt die Produktion der Pilot-Schreibgeräte nach zertifizierten Prozessen. Wie das Unternehmen mitteilt, ist die Schreibgeräteproduktion nun auch nach EMAS zertifiziert worden.

Da alle in Europa erhältlichen Pilot-Produkte aus eigener Produktion stammen, können sämtliche Produktionsstufen und deren Umwelteinflüsse kontrolliert werden, informiert der Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens. Alle japanischen und europäischen Produktionsstätten waren bereits nach ISO 14001 zertifiziert.

Ein Umweltmanagementsystem ermöglicht es, die Auswirkungen auf die Umwelt in allen Bereichen zu messen und so gering wie möglich zu halten. Und auch im Produktbereich positioniert sich Pilot als Umwelttrendsetter: Die komplette „Begreen“-Range aus Recyclingmaterial beispielsweise unterliegt den Kriterien der Umweltnorm ISO 14021.

Marcel Ringeard, CEO der Pilot Corporation Europe, ist sich der Verantwortung seines Unternehmens für die Umwelt bewusst und engagiert sich dafür, die Emissionen immer weiter zu reduzieren. „Es steht viel auf dem Spiel – wir müssen die natürlichen Ressourcen bewahren.“

Kontakt: www.pilotpen.eu

Verwandte Themen
DLL-Zentrale in Düsseldorf
DLL wächst weiter konstant weiter
Auf Restrukturierungskurs: Toner-Produktion bei Turbon
Brückmann-Turbon übernimmt Vorstandsvorsitz bei Turbon weiter
Markantes Hochregallager von Sedus am Standort Dogern: Der Hersteller hat im nunmehr vierten Nachhaltigkeitsbericht seine aktuellen Umweltaktivitäten dokumentiert.
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht weiter
Die MKS-Roadshow-Termine in Deutschland und Österreich
MKS geht auf Herbst-Roadshow weiter
Bolia steht für nordische Design-Traditionen, nachhaltige Materialien und hochwertige Handwerkskunst und ergänzt das Portfolio von Steelcase um Produkte wie Sofas, Sessel und Tische. (Bild: Steelcase)
Steelcase nimmt Bolia ins Sortiment weiter
Auch in diesem Jahr sind von der Update-Panne vor allem Drucker der HP „OfficeJet“-Serie betroffen.
HP-Update sorgt erneut für Probleme mit Alternativ-Patronen weiter