BusinessPartner PBS

Perspektiven nach Ceka-Insolvenz

Für die Ceka-Büromöbelwerke in Altenburg, die bereits am 9. September beim Amtsgericht in Gießen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt haben, gibt es offensichtlich Perspektiven.

Nach Aussage des vorläufigen Insolvenzverwalters Dr. Hans-Jörg Laudenbach aus Gießen würden derzeit mit einem potenziellen Investor, der bereits vor dem Insolvenzantrag an einem Einstieg bei Ceka interessiert war, Sondierungsgespräche geführt. Der Geschäftsbetrieb laufe vorerst weiter; neue Aufträge würden angenommen. Der Insolvenzantrag war laut Laudenbach notwendig geworden, nachdem sich die Banken von einem angestrebten Finanzierungsprojekt zurückgezogen hätten und die „Umsatzerlöse in 2011 noch nicht kostendeckend gewesen wären“.

Der traditionsreiche, im Jahr 1900 gegründete Büromöbelhersteller, der derzeit noch knapp 170 Mitarbeiter beschäftigt, hat schon mehrere Umstrukturierungsphasen hinter sich. Beim 100-jährigen Firmenjubiläum waren noch rund 400 Mitarbeiter im Unternehmen tätig.

Kontakt: www.ceka.de

Verwandte Themen
Um die Nachfrage nach „P-touch“-Geräten nach oben zu treiben, geht Brother wieder mit einer TV-Kampagne für seine Beschriftungsgeräte auf Sendung.
Brother startet TV-Kampagne für „P-touch“ weiter
Händlershop von JT company bei Amazon
Canon erwirkt einstweilige Verfügung gegen JT Company weiter
In den ersten drei Quartalen des Jahres erwirtschaftete DocuWare einen weltweiten Umsatz von 36 Millionen Euro.
DocuWare-Gruppe wächst um 30 Prozent weiter
Florian Löhle, Vertriebsleiter Deutschland bei Bene
Florian Löhle wird Vertriebsleiter Deutschland bei Bene weiter
Jalema an seinem Firmensitz im niederländischen Reuvel
Jalema feiert 70-Jähriges weiter
Anwenderbeirat „Concept Office“ bei seinem Treffen bei wegscheider office Solution in Hannberg (Bild: wegscheider office Solution)
wegscheider sammelt Wünsche der Anwender weiter