BusinessPartner PBS

Perspektiven nach Ceka-Insolvenz

Für die Ceka-Büromöbelwerke in Altenburg, die bereits am 9. September beim Amtsgericht in Gießen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt haben, gibt es offensichtlich Perspektiven.

Nach Aussage des vorläufigen Insolvenzverwalters Dr. Hans-Jörg Laudenbach aus Gießen würden derzeit mit einem potenziellen Investor, der bereits vor dem Insolvenzantrag an einem Einstieg bei Ceka interessiert war, Sondierungsgespräche geführt. Der Geschäftsbetrieb laufe vorerst weiter; neue Aufträge würden angenommen. Der Insolvenzantrag war laut Laudenbach notwendig geworden, nachdem sich die Banken von einem angestrebten Finanzierungsprojekt zurückgezogen hätten und die „Umsatzerlöse in 2011 noch nicht kostendeckend gewesen wären“.

Der traditionsreiche, im Jahr 1900 gegründete Büromöbelhersteller, der derzeit noch knapp 170 Mitarbeiter beschäftigt, hat schon mehrere Umstrukturierungsphasen hinter sich. Beim 100-jährigen Firmenjubiläum waren noch rund 400 Mitarbeiter im Unternehmen tätig.

Kontakt: www.ceka.de

Verwandte Themen
Als Chief Revenue Officer soll Max Ertl das weltweite Wachstum der DocuWare-Cloud-Lösung weiter beschleunigen.
Max Ertl wird Chief Revenue Officer bei Docuware weiter
Der vorläufige Insolvenzverwalter der Staufen GmbH sucht kurzfristig einen Investor für die Übernahme des Geschäftsbetriebs und der Mitarbeiter.
Staufen-Insolvenzverwalter sucht Investor weiter
Christian Gericke
Xerox Deutschland baut Servicepersonal aus weiter
20171011_KMP RO 1 Das neue KMP-Gebäude in Otopeni/Bukarest, Rumänien
KMP Rumänien erweitert Produktion und Lager weiter
Jonathan Brune, Executive Manager Durable/Luctra, zählt zu den hochkarätigen Referenten des „Thementag Handel“ auf der Paperworld in Frankfurt.
Luctra-Manager gibt Einblicke in „Büro der Zukunft“ weiter
Udo Peters, Business Development Director Europe Staedtler
Staedtler punktet mit individuellen Lösungen weiter