BusinessPartner PBS

Perspektiven nach Ceka-Insolvenz

Für die Ceka-Büromöbelwerke in Altenburg, die bereits am 9. September beim Amtsgericht in Gießen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt haben, gibt es offensichtlich Perspektiven.

Nach Aussage des vorläufigen Insolvenzverwalters Dr. Hans-Jörg Laudenbach aus Gießen würden derzeit mit einem potenziellen Investor, der bereits vor dem Insolvenzantrag an einem Einstieg bei Ceka interessiert war, Sondierungsgespräche geführt. Der Geschäftsbetrieb laufe vorerst weiter; neue Aufträge würden angenommen. Der Insolvenzantrag war laut Laudenbach notwendig geworden, nachdem sich die Banken von einem angestrebten Finanzierungsprojekt zurückgezogen hätten und die „Umsatzerlöse in 2011 noch nicht kostendeckend gewesen wären“.

Der traditionsreiche, im Jahr 1900 gegründete Büromöbelhersteller, der derzeit noch knapp 170 Mitarbeiter beschäftigt, hat schon mehrere Umstrukturierungsphasen hinter sich. Beim 100-jährigen Firmenjubiläum waren noch rund 400 Mitarbeiter im Unternehmen tätig.

Kontakt: www.ceka.de

Verwandte Themen
Gebäude der Francotyp-Postalia-Zentrale in Berlin-Pankow
Francotyp-Postalia auf der Digital Office Conference weiter
Martin Denk, Geschäftsführer und Inhaber von docuFORM
„Global Printer Driver“ von docuFORM erhält deutsches Patent weiter
Glamox richtet seinen Marktauftritt stärker an der Marke Glamox aus.
Glamox-Gruppe konzentriert sich weiter
Sophia Strobel ist neue Marketing Managerin bei cop software
cop software erweitert Marketing und Vertrieb weiter
Unter dem Motto „Alle gegen Oliver Neuville“ haben Fachhändler dann an jedem Spieltag die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen.
Kyocera Bundesliga-Tippspiel startet weiter
Lutz Ottersbach ist neuer Head of Direct Sales bei Xerox in Deutschland
Lutz Ottersbach verantwortet Direktvertrieb von Xerox weiter