BusinessPartner PBS

Konica-Minolta strukturiert um

Der japanische Druckerhersteller Konica Minolta legt europaweit den Vertrieb von Druckern und Kopierern zusammen.

Die bisher eigenständischen Unternehmen Konica-Minolta Business Solutions und Konica-Minolta Printing Solutions sollen zum 29. Juni fusionieren. Unternehmensinformationen zufolge sollen zwischen Juni und Oktober in einem zweiten Schritt die beiden deutschen Dependancen mit Sitz in München und Langenhain verschmelzen. Ziel der Fusion sei es nicht, Kosten zu Sparen, betont Konica-Minolta Printing Solutions Geschäftsführer Thomas Grethe. Um mittelfristig zu wachsen, sei aber ein einheitliches Auftreten wichtig. Was die Verschmelzung für den Standort München, an dem 60 Mitarbeiter beschäftigt sind, bedeutet, ist bisher noch nicht klar.

An der Vertriebsstrategie des Unternehmens soll sich aber auch künftig nichts ändern, sagt Grethe. Konica-Minolta strebe nicht das Direktgeschäft an, so der Geschäftsführer. Vielmehr sei die Fusion für den Fachhandel eine Chance, nun das gesamte Portfolio des Herstellers anbieten zu können.

Kontakt: www.konicaminolta.de

Verwandte Themen
Gebäude der Francotyp-Postalia-Zentrale in Berlin-Pankow
Francotyp-Postalia auf der Digital Office Conference weiter
Martin Denk, Geschäftsführer und Inhaber von docuFORM
„Global Printer Driver“ von docuFORM erhält deutsches Patent weiter
Glamox richtet seinen Marktauftritt stärker an der Marke Glamox aus.
Glamox-Gruppe konzentriert sich weiter
Sophia Strobel ist neue Marketing Managerin bei cop software
cop software erweitert Marketing und Vertrieb weiter
Unter dem Motto „Alle gegen Oliver Neuville“ haben Fachhändler dann an jedem Spieltag die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen.
Kyocera Bundesliga-Tippspiel startet weiter
Lutz Ottersbach ist neuer Head of Direct Sales bei Xerox in Deutschland
Lutz Ottersbach verantwortet Direktvertrieb von Xerox weiter