BusinessPartner PBS

Restrukturierung belastet Imation-Geschäftszahlen

Imation hat die Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2007 bekannt gegeben. Der Speicherspezialist musste sich mit einem Minus von 2,6 Millionen Dollar zufrieden geben.

Gründe für das negative Ergebnis seien, nach Angaben des Unternehmens, unter anderem Restrukturierungsmaßnahmen. Der US-amerikanische Hersteller erzielte im zweiten Quartal zwar Umsätze in Höhe von 412,8 Millionen Dollar und liegt damit um 12,8 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahreszeitraums. Dem Einkommen von 18,2 Millionen US-Dollar standen jedoch 20,8 Millionen US-Dollar für die Restrukturierung gegenüber.

Ähnlich den Erfahrungen des ersten Quartals sei der Markt auch im vergangenen Quartal vom weiterhin verschärften Preisdruck im Flash Segment sowie bei Magnetbändern gezeichnet gewesen, begründet Imation-CEO Frank Russomanno die Zahlen. Obwohl sich das Unternehmen im Bezug auf die weitere Entwicklung verhalten zeigte, blickt man optimistisch in die Zukunft. Im Mai hatte Imation für 300 Millionen Dollar das Tonträgergeschäft von TDK übernommen(wir berichteten). „Wir beginnen eine steigende Nachfrage bei Magnetbändern und die Leistungen der Umstrukturierung zu merken“, erklärt Russomanno.

Kontakt: www.imation.com

Verwandte Themen
Offizielle Einweihung der Deutschland-Zentrale von Canon (v. l.): Rokus van Iperen, President & CEO Canon EMEA, Frank Meyer, Oberbürgermeister der Stadt Krefeld, und Rainer Führes, Geschäftsführer Canon Deutschland
Canon weiht neue Deutschland-Zentrale ein weiter
Thorben Buck, Bürotechnik-Gebietsverkaufsleiter bei HSM
Thorben Buck verstärkt HSM weiter
umixx-Standort in Essen: Kooperation mit dem WWF Deutschland verlängert
umixx und WWF verlängern Kooperation weiter
Jörg Hartmann, Business Development Manager Vertical Displays bei BenQ Deutschland
BenQ verstärkt Engagement in vertikalen Märkten weiter
dxp distribution kauft Scandienstleister abc-scan.de weiter
Brian Boyd, seit Mai 2014 Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei Klöber, verlässt den Büromöbelhersteller.
Boyd verlässt Klöber weiter