BusinessPartner PBS

Druckersupplies: Armor stellt sich breiter auf

Armor Anbieter von Alternativtintenpatronen und -tonermodulen hat umfangreiche Investitionen – auch in neue Geschäftsfelder – angekündigt.

Wie das Unternehmen mit Sitz in Nantes mitteilte, sollen bis 2018 24 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung des neuen Geschäftsbereichs „Nachhaltige Energien“ fließen. Weitere elf Millionen Euro sollen in Werkzeuge investiert werden. Das Unternehmen will neue Produktionslinien aufbauen, etwa zur Verkapselung von Dünnschichtmodulen, zur Herstellung von Induktionsschichten und zur Versiegelung und Herstellung von Tinten. Der Geschäftsbereich ASE (Armor Sustainable Energies) befindet sich im Aufbau: Aktuell arbeiten dort 20 von insgesamt 450 Mitarbeitern, bis 2022 sollen rund 100 Mitarbeiter für den Bereich tätig sein.

Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als den europaweit größten Hersteller von Inkjet-Patronen und größten Anbieter von wiederaufbereiteten Lasertoner-Modulen in Frankreich. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen einen Umsatz von 224 Millionen Euro erzielt, 80 Prozent davon im Export.

Kontakt: www.armor-print.com 

Verwandte Themen
Nahezu Verdopplung der derzeitigen Produktionsflächen: packit!, ein Partner der Dinkhauser-Gruppe, rüstet sich auch für das Wachstum im E-Commerce-Markt.
Dinkhauser-Partner packit! erweitert Werk weiter
Bene-Headquarter und Produktion in Waidhofen an der Ybbs in Niederösterreich (Bild: Bene)
Bene verbessert Rentabilität weiter
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter