BusinessPartner PBS

Pitney Bowes ab sofort mit Doppelspitze

Baris Ergun ist seit Anfang März neben Ralf Spielberger ebenfalls Geschäftsführer der Pitney Bowes Deutschland GmbH.

Baris Ergun, Geschäftsführer Pitney Bowes Deutschland
Baris Ergun, Geschäftsführer Pitney Bowes Deutschland

Damit verfügt der Anbieter von Soft- und Hardwarelösungen für effiziente Kundenkommunikation in Deutschland über eine Doppelspitze. Ergun arbeitet bereits seit 2011 für Pitney Bowes als Finance Director Central Europe und verfügt über langjährige Erfahrung in der IT- und Telekommunikationsbranche. Vor seinem Einstieg bei Pitney Bowes war Baris Ergun drei Jahre Senior Manager Finance und stellvertretender Finance Director bei Avaya Deutschland. Davor hatte er acht Jahre lang verschiedene Positionen beim Swisscom Konzern in der Schweiz inne: Business Controller, Business Planning Manager, Head Reporting, Head Marketing & Sales Controlling sowie Head Central Controlling. Seine berufliche Laufbahn startete Baris Ergun 1999 bei Microsoft als Analyst. Sein Studium der Betriebswirtschaftslehre schloss er ebenfalls 1999 mit dem Erwerb des Diploms an der FH Würzburg ab, was 2004 durch einen weiteren Abschluss als Executive Master of Controlling in Zug in der Schweiz ergänzt wurde.

Kontakt: www.pitneybowes.de

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter