BusinessPartner PBS

Ahrend investiert in Vorwärtsstrategie

Der niederländische Büromöbelhersteller Ahrend wird als einer der ersten Hersteller eine neue Lasertechnik einsetzen, die das neuartige Verschweißen der Kanten von Arbeitsplatten ermöglicht.

Das Laserschweißverfahren schafft es, dass die Enden ohne sichtbare Kante zusammengefügt werden können. Dies ermöglicht nicht nur Arbeitsplatten aus einem Guss, sondern verhindert auch das Eindringen von Wasserdampf an dieser Schwachstelle. Bislang wurden die Kanten geklebt. Weil der Lösemittel enthaltende Kleber künftig eingespart werden kann, ergeben sich Vorteile, zum Beispiel bei der Nachhaltigkeit. Eugène Sterken, Vertriebschef beim Möbelhersteller sagte, die neue Technik werde die Möbelindustrie revolutionieren. Von Mitte dieses Jahres an sollen die ersten mit der neuen Technik hergestellten Produkte unter den Marken Techno und Ahrend auf den Markt kommen.

Ahrend ist nach eigenen Angaben Marktführer in Benelux und über seine Tochtermarke Techno auch in Zentral- und Osteuropa. Im vergangenen Jahr betrug der Umsatz 213 Millionen Euro, das sind 12,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Unternehmen besitzt Vertriebsbüros in Deutschland sowie in Großbritannien, Spanien, Russland und den Vereinigten Arabischen Emiraten und bietet weltweit seine Produkte über Kooperationspartner an. Seit vergangenem Jahr kooperiert Ahrend mit dem Schweizer Büromöbelhersteller Sitag.

Kontakt: www.ahrend.nl

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter