BusinessPartner PBS

Brandgefahr durch Telekom-Faxgeräte

Die Deutsche Telekom warnt vor feuergefährlichen Fax-Geräten. Die von ihr vertriebenen Geräte Multifax 500 und 700 könnten sich durch eine defekte Tintenpatrone entzünden, teilte der Konzern gestern mit.

Betroffen seien Geräte, die zwischen dem 25. Juli 2005 und dem 29. Juni 2007 verkauft wurden.

Liege eine beschädigte Tintenpatrone im Gerät, bestünde die Möglichkeit, dass aufgrund des Firmware-Fehlers der Selbstreinigungsprozess der Patrone nicht ordnungsgemäß verlaufe. Bei einer Überhitzung der Patrone könne es zu einer Verschmelzung von Kunststoffteilen in direkter Umgebung der Patrone oder der Patronenkontakte kommen. Auch ließe sich nicht ausschließen, dass das Faxgerät durch die Hitzeentwicklung Feuer fangen könnte.Der Fehler lässt sich laut Telekom durch ein Update der Firmware beseitigen. Die Deutsche Telekom empfiehlt ihren betroffenen Kunden, ein solches Update durchzuführen. Das Update der Firmware mit der Bezeichnung V 3.10 steht im Internet unter www.t-home.de/downloads zum kostenfreien Download bereit. Bei Fragen zu dem Update oder Problemen bei dessen Durchführung steht den Kunden die Rufnummer 0800 330 9094 kostenfrei zur Verfügung. Hier wird ebenfalls für Kunden, die ein Update der Firmware nicht selbst durchführen können, ein Softwareupdate innerhalb von 48 Stunden veranlasst.

Kontakt: www.telekom.de

Verwandte Themen
Markus Oestmann
Markus Oestmann verlässt umixx weiter
Jürgen Krüger folgt bei LG auf Michael Vorberger.
Jürgen Krüger startet bei LG weiter
Jens Magdanz, Vertriebs- und Marketingleiter von HAN-Bürogeräte, mit der Gewinnerurkunde für den German Design Award
HAN erneut mit Designpreisen ausgezeichnet weiter
Daniela Matysiak, Spezialistin Umwelt- und Gerätesicherheit bei Kyocera Document Solutions Deutschland
Kyocera für den Deutschen CSR-Preis nominiert weiter
Henkel, hier der Standort in China, will einem Zeitungsbericht zufolge die Sparte Diversey von Sealed Air zukaufen. (Bild: Henkel)
Henkel will Diversey zukaufen weiter
Cruise Center Altona in Hamburg (Bild: Maison van den Boer Deutschland GmbH)
OGC-Markentage starten in Hamburg und München weiter