BusinessPartner PBS
Die Teilnehmer bei Bundesliga-Tippspiel von Kyocera müssen in diesem Jahr nicht nur gegen die anderen Teilnehmer, sondern auch gegen den Ex-Profi und Nationalspieler Oliver Neuville antreten.
Die Teilnehmer bei Bundesliga-Tippspiel von Kyocera müssen in diesem Jahr nicht nur gegen die anderen Teilnehmer, sondern auch gegen den Ex-Profi und Nationalspieler Oliver Neuville antreten.

Alle gegen Oliver Neuville: Kyocera startet wieder Bundesliga-Tippspiel

Das Bundesliga-Tippspiel von Kyocera Document Solutions geht in die dritte Runde. In dieser Saison dürfen nicht nur Fachhändler, sondern auch Endkunden ihren Fußball-Sachverstand unter Beweis stellen. Dazu gilt es unter anderem Ex-Nationalspieler Oliver Neuville zu besiegen.

Bevor am 26. August endlich wieder der Ball in der Fußball-Bundesliga rollt, können sich Fachhändler des Output- und Dokumenten-Spezialisten sowie sportbegeisterte Verbraucher für das Bundesliga-Tippspiel registrieren. Mit dabei ist diesmal ein prominenter Gegner: Der ehemalige Profi und Nationalspieler Oliver Neuville wird in der Saison 2016/2017 der Mann sein, den es zu schlagen gilt. Deshalb lautet das Motto für das diesjährige Tippspiel: „Alle gegen Oli!“. So können die Teilnehmer mit ihren Tipps gegen den Ex-Fußballer antreten und sich zusätzliche Gewinne in einer Sonderwertung sichern.   

„Als Co-Sponsor von Borussia Mönchengladbach sind wir seit Jahren mit dem Fußball verbunden. Das Bundesliga-Tippspiel öffnen wir zum Start der neuen Saison auch für Endkunden, um auch sie an der spannenden Aktion teilhaben zu lassen“, erklärt Uwe Götze, Direktor Marketing bei Kyocera Document Solutions Deutschland.    Anders als bei gewöhnlichen Tipprunden geht es beim Kyocera-Tippspiel nicht darum, über die Saison hinweg die meisten Punkte zu sammeln: So haben Mitspieler jede Woche aufs Neue die Chance, Spieltags-Sieger zu werden. Auf den Gewinner wartet dann ein Gutschein für ein Bundesligatrikot des Lieblingsvereins, inklusive Beflockung. Aus der Gruppe der Spieltags-Sieger wird am Ende der Saison zudem ein Gewinner ermittelt, der das DFB-Pokalfinale im Berliner Olympiastadion live erlebt. Dabei wird nicht nur richtiges Tippen belohnt, sondern auch Konstanz. Für die Tipper, die über die ganze Saison dabei bleiben, gibt es die Chance auf ein Jahresabonnement für „11Freunde“, das Magazin für Fußballkultur.    

„Das Kyocera Bundesliga-Tippspiel ist so angelegt, dass alle Teilnehmer an jedem Spieltag eine neue Gewinnchance haben. Wir wollen das Tippspiel so die gesamte Spielzeit über interessant und spannend halten“, erklärt Götze den Spielmodus. „Auch wenn man nicht von Beginn an dabei ist oder mal einen Spieltag auslässt, hat man jede Woche aufs Neue die Möglichkeit zu gewinnen.“   Wer nicht alleine, sondern mit Freunden oder Kollegen tippen möchte, hat auch dazu die Möglichkeit: Die Sieger der Gruppen-Monats-Ranglisten können sich ebenfalls auf besondere Preise freuen. Die Tippgemeinschaft, die am Ende des Monats ganz oben steht, gewinnt entweder einen hochwertigen Tischkicker oder einen Stadionbesuch in Mannschaftsstärke.   

Die Anmeldung ist ab sofort über www.tippspiel.kyocera.de möglich und kostenfrei.   

Kontakt: www.kyoceradocumentsolutions.de 

Verwandte Themen
Pelikan International Corp. Berhad drängt die Minderheitsaktionäre aus der Pelikan AG und hat alle Anteile übernommen.
Pelikan Int. Berhad wird Alleineigentümer der Pelikan AG weiter
Kommunikations- und Infoplattform: das Sonderareal „Büro der Zukunft“ auf der Paperworld (Bild: Messe Frankfurt / Jens Liebchen)
„Büro der Zukunft“ als Chance für den Handel weiter
Dinkhauser Kartonagen in Hall stattet sein Team mit E-Autos aus. (Bild: Dinkhauser)
Elektro-Fuhrpark für Dinkhauser Kartonagen weiter
Thomas Bergmann
Thomas Bergmann bei styro gestartet weiter
Mithilfe des „PRINT-GREEN“-Programms von Kyocera Document Solutions wurden nicht nur 96.000 Tonnen CO2 kompensiert, sondern auch 44.000 effiziente Haushaltskocher im Siaya-Gebiet installiert und so die Lebensbedingungen von mehr als 200.000 Menschen verbe
Kyocera spart über 96.000 Tonnen Kohlendioxid ein weiter
Christoph Thomas und Rudolph Hanke (rechts)
Hama-Geschäftsführer geht in Ruhestand weiter