BusinessPartner PBS
In der Turbon-Produktion in Thailand wird nach höchsten Qualitätsmaßstäben unter Einhaltung der ISO-Normen gefertigt.
In der Turbon-Produktion in Thailand wird nach höchsten Qualitätsmaßstäben unter Einhaltung der ISO-Normen gefertigt.

Schlechte Quartalszahlen: Turbon korrigiert Zahlen nach unten

Der in Hattingen bei Düsseldorf ansässige Toner-Hersteller Turbon AG hat seine Umsatz- und Ertragsziele für das laufende Geschäftsjahr gesenkt. Grund hierfür sind anhaltend schwierige Marktverhältnisse.

Im ersten Quartal seien die Umsatzzahlen sowohl hinter den Planungen als auch hinter den Vorjahreszahlen zurückgeblieben, teilt das Unternehmen mit. Infolgedessen sind auch die Ergebniszahlen niedriger als erwartet. Insbesondere das USA Geschäft habe im ersten Quartal enttäuscht und die Erwartungen verfehlt.

Der Umsatz im ersten Quartal betrug eigenen Angaben zufolge 25,9 Millionen Euro und lag damit 3,1 Millionen Euro unter dem Wert des Vorjahreszeitraumes. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag im ersten Quartal bei 1,7 Millionen Euro (Vorjahr 1,9 Millionen Euro), das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag nach 1,7 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum bei 1,5 Millionen Euro. Der Konzernüberschuss im ersten Quartal betrug 1,1 Millionen Euro nach 1,2 Millionen im Vorjahr.

In den USA habe man erste notwendige Maßnahmen ergriffen, um die Ergebnisziele nicht weiter zu gefährden. Positiv zu erwähnen seien zudem die nachhaltigen Erfolge im Bereich des Kostenmanagements, die sich im weiteren Verlauf des Jahres in Ergebnissteigerungen niederschlagen werden.

Da man jedoch auch für den weiteren Verlauf des Jahres 2016 von unverändert schwierigen Marktverhältnissen ausgehe, müssten die kommunizierten Ziele hinsichtlich der Umsatz- und Ergebniszahlen des Gesamtjahres nach unten korrigiert werden. Der Konzern plant für das Gesamtjahr nunmehr mit einem Umsatz von 106 Millionen Euro sowie einem Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von sieben Millionen Euro. An den Zielen eines deutlich über dem Konzernüberschuss liegenden Cashflows und der Senkung der Bilanzsumme unter 80 Millionen Euro bei gleichzeitiger Steigerung der Eigenkapitalquote auf über 40 Prozent indes hält das Unternehmen weiter fest.

„Unsere mittelfristigen Ziele, insbesondere die Produktdiversifizierung innerhalb unserer Branche sowie über unsere Branche hinaus, gewinnen vor dem Hintergrund der Geschäftsentwicklung im ersten Quartal weiter an Bedeutung und werden noch mehr in den Fokus unserer Tätigkeit rücken“, heißt aus Hattingen.

Kontakt: www.turbon.de 

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
DocuWare, Anbieter von Cloud-Lösungen für Dokumenten-Management und Workflow, und Skirennläuferin Lena Dürr haben ihre Partnerschaft verlängert.
DocuWare ist erneut Hauptsponsor der Skirennläuferin Lena Dürr weiter
Um die Nachfrage nach „P-touch“-Geräten nach oben zu treiben, geht Brother wieder mit einer TV-Kampagne für seine Beschriftungsgeräte auf Sendung.
Brother startet TV-Kampagne für „P-touch“ weiter
Händlershop von JT company bei Amazon
Canon erwirkt einstweilige Verfügung gegen JT Company weiter
In den ersten drei Quartalen des Jahres erwirtschaftete DocuWare einen weltweiten Umsatz von 36 Millionen Euro.
DocuWare-Gruppe wächst um 30 Prozent weiter
Florian Löhle, Vertriebsleiter Deutschland bei Bene
Florian Löhle wird Vertriebsleiter Deutschland bei Bene weiter
Jalema an seinem Firmensitz im niederländischen Reuvel
Jalema feiert 70-Jähriges weiter