BusinessPartner PBS

Turbon: Erstes Halbjahr verläuft planmäßig

Die Turbon Gruppe erzielte im ersten Halbjahr 2008 einen niedrigeren Konzernumsatz in Höhe von 51,1 Millionen Euro, im Vorjahr waren es noch 64,2 Millionen Euro. Der Umsatz Unternehmensangaben zufolge aber im Plan.

Nach Angaben des in Hattingen ansässigen Supplies-Herstellers ist der Rückgang zu einem Drittel währungsbedingt und zu zwei Dritteln auf die Fokussierung auf den Kernproduktbereich Laser Cartridges und hier auf Key Accounts zurückzuführen. Die hierdurch ermöglichten Kostensparmaßnahmen zahlen sich laut Torbon aus und führen zu Ergebnissteigerungen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei 2,5 Millionen Euro, das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit bei 1,7 Millionen Euro und der Konzernüberschuss bei 1,2 Millionen Euro nach -0,5 Millionen Euro im Vorjahresvergleichszeitraum.

Man halte an der Prognose, einen Gesamtumsatz in Höhe von 100 Millionen Euro für das Gesamtjahr zu erzielen, fest, teilte das Unternehmen mit. Dem nach wie vor anhaltenden Preisdruck begegne man mit weiteren Kosteneinsparungen. Auch für die beiden noch bevorstehenden Quartale rechnet Turbon deshalb mit positiven Ergebniszahlen.

Kontakt: www.turbon.com

Verwandte Themen
Susanne Kummetz verantwortet künftig das Channel-Partner-Geschäft für Deutschland und Österreich bei HP.
Susanne Kummetz folgt auf Christian Mehrtens weiter
Daniel Rogger ist der neue Vorstandsvorsitzende der Faber-Castell AG.
Daniel Rogger wird Vorstandsvorsitzender von Faber-Castell weiter
Koleksiyon Deutschland-Geschäftsführer Dirk Boll: „Wir sind mit der bisherigen Entwicklung sehr zufrieden.“
Koleksiyon feiert Eröffnung des europäischen Headquarters weiter
Amos präsentierte seinen neuen Stempel-Shop am Messetand der Duo Schreib & Spiel-Messe in Berlin. (Bild: Amos)
Amos mit neuem Stempel-Shop am Start weiter
Reger Zuspruch: mehr als 1000 Handelspartner auf der Hama-Hausmesse in Monheim
Hama-Händlermesse mit mehr als 1000 Besuchern weiter
Peter Oswald
Peter Oswald neuer CEO bei Mondi-Group weiter