BusinessPartner PBS

Turbon: Erstes Halbjahr verläuft planmäßig

Die Turbon Gruppe erzielte im ersten Halbjahr 2008 einen niedrigeren Konzernumsatz in Höhe von 51,1 Millionen Euro, im Vorjahr waren es noch 64,2 Millionen Euro. Der Umsatz Unternehmensangaben zufolge aber im Plan.

Nach Angaben des in Hattingen ansässigen Supplies-Herstellers ist der Rückgang zu einem Drittel währungsbedingt und zu zwei Dritteln auf die Fokussierung auf den Kernproduktbereich Laser Cartridges und hier auf Key Accounts zurückzuführen. Die hierdurch ermöglichten Kostensparmaßnahmen zahlen sich laut Torbon aus und führen zu Ergebnissteigerungen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei 2,5 Millionen Euro, das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit bei 1,7 Millionen Euro und der Konzernüberschuss bei 1,2 Millionen Euro nach -0,5 Millionen Euro im Vorjahresvergleichszeitraum.

Man halte an der Prognose, einen Gesamtumsatz in Höhe von 100 Millionen Euro für das Gesamtjahr zu erzielen, fest, teilte das Unternehmen mit. Dem nach wie vor anhaltenden Preisdruck begegne man mit weiteren Kosteneinsparungen. Auch für die beiden noch bevorstehenden Quartale rechnet Turbon deshalb mit positiven Ergebniszahlen.

Kontakt: www.turbon.com

Verwandte Themen
Thomas Seeber
Oki ernennt Thomas Seeber zum Vice President weiter
Die „Sitag Team“-Stuhlfamilie gehört zum Produktprogramm von Nowy Styl
Nowy Styl mit neuen Showrooms in Hamburg und Frankfurt weiter
Zu Besuch beim Hersteller HSM: Mitarbeiter des Fachhändlers Messerle informieren sich
Fachhändler Messerle zu Besuch bei HSM weiter
Als neuer President von PFU will Toru Maki die führende Position im Markt für Dokumentenscanner ausbauen.
Toru Maki ist neuer President von PFU (EMEA) Limited weiter
HÅG – auch nach der Umbenennung der Scandinavian Business Seating in Flokk eine der stärksten Marken der Gruppe.
Aus Scandinavian Business Seating wird Flokk weiter
Das im sächsischen Großdubrau ansässige Unternehmen M & S Vertrieb Service betreibt unter anderem den Online-Shop tintenpool.de.
Canon geht erneut gegen Alternativ-Anbieter vor weiter