BusinessPartner PBS

K + N schließt Werk in Thüringen

König + Neurath als ein führender internationaler Komplettanbieter für Büro-, Sitzmöbel- und Raumsysteme plant seine Produktionsprozesse zu optimieren. Damit verbunden ist die Schließung des Werkes in Weißensee.

Das Unternehmen will seine Produktionsstruktur vereinfachen und die Fertigung am Stammsitz Karben in Hessen, die über eine Produktionsfläche von 90 000 Quadratmetern verfügt, zusammenführen. Dort sind derzeit 870 Mitarbeiter beschäftigt. Arbeitnehmervertreter und Mitarbeiter wurden gestern über die bis Juni 2014 geplante Stilllegung des Produktionsstandortes Weißensee, an dem 130 Mitarbeiter beschäftigt sind, informiert. K + N will sich mit diesem Schritt im anhaltend stagnierenden Marktumfeld, in dem sich in den vergangenen zehn Jahren der Wettbewerbs- und Margendruck kontinuierlich erhöht hat, für die Zukunft aufstellen. Auch für 2014 und 2015 geht das Unternehmen von einer Marktstagnation aus. Dieser Entwicklung will man mit einer auf einen Standort konzentrierten Produktion begegnen.

„In den vergangenen Jahren haben wir alles getan, um die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter zu sichern. Entsprechend fällt uns dieser Schritt sehr schwer. Da wir aber marktorientiert und wettbewerbsfähig produzieren wollen und müssen, ist diese Anpassung unumgänglich, um unser Unternehmen langfristig erfolgreich aufzustellen“, so Egon König, Vorsitzender des Aufsichtsrats von König + Neurath und Firmeninhaber. „Wir stärken mit dieser Maßnahme die Position von König + Neurath nachhaltig.“ Die geplante Stilllegung sieht den Aufbau von Arbeitsplätzen am Standort Karben vor, die vorrangig mit interessierten Mitarbeitern aus Weißensee/Thüringen besetzt werden sollen.

Kontakt: www.koenig-neurath.de

Verwandte Themen
Gebäude der Francotyp-Postalia-Zentrale in Berlin-Pankow
Francotyp-Postalia auf der Digital Office Conference weiter
Martin Denk, Geschäftsführer und Inhaber von docuFORM
„Global Printer Driver“ von docuFORM erhält deutsches Patent weiter
Glamox richtet seinen Marktauftritt stärker an der Marke Glamox aus.
Glamox-Gruppe konzentriert sich weiter
Sophia Strobel ist neue Marketing Managerin bei cop software
cop software erweitert Marketing und Vertrieb weiter
Unter dem Motto „Alle gegen Oliver Neuville“ haben Fachhändler dann an jedem Spieltag die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen.
Kyocera Bundesliga-Tippspiel startet weiter
Lutz Ottersbach ist neuer Head of Direct Sales bei Xerox in Deutschland
Lutz Ottersbach verantwortet Direktvertrieb von Xerox weiter