BusinessPartner PBS

Möbelhersteller Samas stellt Insolvenzantrag

Die 14 operativen Gesellschaften der Samas Deutschland-Gruppe haben beim Amtsgericht Worms Insolvenzantrag gestellt. Ziel sei es, die Unternehmensgruppe mit schlankeren und effizienteren Strukturen neu aufzustellen.

Der Geschäftsbetrieb der Gesellschaften laufe während des vorläufigen Insolvenzverfahrens in vollem Umfang weiter, ebenso würden alle bestehenden Bestellungen und laufenden Projekte fortgeführt. Samas Deutschland hatte wegen der Wirtschaftskrise in den vergangenen 12 Monaten einen Umsatzrückgang von über 30 Prozent hinnehmen müssen. Zwar habe die Geschäftsführung die Sanierung der Gruppe eingeleitet, heißt es in einer Pressemitteilung, die vorhandene Liquidität habe dafür aber nicht ausgereicht. Der Möbelhersteller, der erst im Juli von der Innovation Change GmbH und dem Kern des bisherigen Managements übernommen worden war, hat im Jahr 2008 rund 180 Millionen Euro umgesetzt.

Kontakt: www.sama-office.de

Verwandte Themen
In den ersten drei Quartalen des Jahres erwirtschaftete DocuWare einen weltweiten Umsatz von 36 Millionen Euro.
DocuWare-Gruppe wächst um 30 Prozent weiter
Florian Löhle, Vertriebsleiter Deutschland bei Bene
Florian Löhle wird Vertriebsleiter Deutschland bei Bene weiter
Jalema an seinem Firmensitz im niederländischen Reuvel
Jalema feiert 70-Jähriges weiter
Anwenderbeirat „Concept Office“ bei seinem Treffen bei wegscheider office Solution in Hannberg (Bild: wegscheider office Solution)
wegscheider sammelt Wünsche der Anwender weiter
Daniel Petrasch, kaufmännischer Leiter Sigel, (rechts) und Sascha Staude, Qualitätsmanagement Sigel, (links) nehmen die Urkunde zur ISO-9001-Zertifizierung von Dietmar Winner, Geschäftsführer TAW Cert für QM-Systeme und Personal, entgegen. (Bild: Sigel)
Sigel zertifiziert nach ISO 9001  weiter
Das Business Solutions Centre stärkt die Präsenz von Panasonic in Wiesbaden, aktuelle Lösungen zur Zusammenarbeit werden etwa im CommsCUBE präsentiert. (Bild: Panasonic)
Panasonic mit neuem Business-Solutions-Centre gestartet weiter