BusinessPartner PBS

Lenovo nimmt Privatkunden ins Visier

Der PC- und Notebook-Hersteller will laut einem Bericht der "Wirtschaftswoche" demnächst auch Heimanwender gezielt ansprechen.

Im ersten Schritt soll der Vertrieb über regional aktive Händler sowie das Internet forciert werden. Später sollen die Geräte auch über die Elektronikmärkte zu haben sein. Unter der Bezeichnung "Lenovo 3000" bietet der chinesische Hardware-Anbieter, der 2005 die PC- und Notebook-Sparte von IBM übernommen hatte, breits jetzt eine preisgünstige Baureihe im Business-Bereich an. Speziell für private Endkunden entwickelte Geräte sollen diese Serie ergänzen. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen eine Neustrukturierung der Verkaufsstellen für Geschäftskunden gestartet. So heißen die bisherigen "ThinkPad"-Center jetzt "Lenovo Stores". Zum Sortiment gehören auch Software und Zubehör.

Kontakt: www.lenovo.de  

Verwandte Themen
Auch der kürzlich neu vorgestellte „WorkForce DS-410“-Scanner wird auf der Roadshow in realistischen Szenarien präsentiert.
Epson startet Roadshow zum Thema Dokumentenmanagement weiter
DLL-Zentrale in Düsseldorf
DLL wächst weiter konstant weiter
Auf Restrukturierungskurs: Toner-Produktion bei Turbon
Brückmann-Turbon übernimmt Vorstandsvorsitz bei Turbon weiter
Markantes Hochregallager von Sedus am Standort Dogern: Der Hersteller hat im nunmehr vierten Nachhaltigkeitsbericht seine aktuellen Umweltaktivitäten dokumentiert.
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht weiter
Die MKS-Roadshow-Termine in Deutschland und Österreich
MKS geht auf Herbst-Roadshow weiter
Bolia steht für nordische Design-Traditionen, nachhaltige Materialien und hochwertige Handwerkskunst und ergänzt das Portfolio von Steelcase um Produkte wie Sofas, Sessel und Tische. (Bild: Steelcase)
Steelcase nimmt Bolia ins Sortiment weiter