BusinessPartner PBS

Lenovo nimmt Privatkunden ins Visier

Der PC- und Notebook-Hersteller will laut einem Bericht der "Wirtschaftswoche" demnächst auch Heimanwender gezielt ansprechen.

Im ersten Schritt soll der Vertrieb über regional aktive Händler sowie das Internet forciert werden. Später sollen die Geräte auch über die Elektronikmärkte zu haben sein. Unter der Bezeichnung "Lenovo 3000" bietet der chinesische Hardware-Anbieter, der 2005 die PC- und Notebook-Sparte von IBM übernommen hatte, breits jetzt eine preisgünstige Baureihe im Business-Bereich an. Speziell für private Endkunden entwickelte Geräte sollen diese Serie ergänzen. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen eine Neustrukturierung der Verkaufsstellen für Geschäftskunden gestartet. So heißen die bisherigen "ThinkPad"-Center jetzt "Lenovo Stores". Zum Sortiment gehören auch Software und Zubehör.

Kontakt: www.lenovo.de  

Verwandte Themen
Thomas Seeber
Oki ernennt Thomas Seeber zum Vice President weiter
Die „Sitag Team“-Stuhlfamilie gehört zum Produktprogramm von Nowy Styl
Nowy Styl mit neuen Showrooms in Hamburg und Frankfurt weiter
Zu Besuch beim Hersteller HSM: Mitarbeiter des Fachhändlers Messerle informieren sich
Fachhändler Messerle zu Besuch bei HSM weiter
Als neuer President von PFU will Toru Maki die führende Position im Markt für Dokumentenscanner ausbauen.
Toru Maki ist neuer President von PFU (EMEA) Limited weiter
HÅG – auch nach der Umbenennung der Scandinavian Business Seating in Flokk eine der stärksten Marken der Gruppe.
Aus Scandinavian Business Seating wird Flokk weiter
Das im sächsischen Großdubrau ansässige Unternehmen M & S Vertrieb Service betreibt unter anderem den Online-Shop tintenpool.de.
Canon geht erneut gegen Alternativ-Anbieter vor weiter