BusinessPartner PBS

Spektakulärer Wechsel im Herlitz-Vorstand

Der bisherige Vertriebsvorstand Martin Hoffmann wird den Berliner Konzern verlassen. Nachfolger wird Markus Oestmann, derzeit Verkaufsleiter Deutschland bei Esselte Leitz in Stuttgart.

Der Herlitz-Aufsichtsrat hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen, die am 31. Mai endende Vorstandsbestellung von Martin Hoffmann nicht zu verlängern. Markus Oestmann wird mit Wirkung spätestens zum 1. September zum Vorstandsmitglied bestellt. Oestmann war vor seinem Wechsel zu Esselte Leitz bei der Herlitz-Tochter eCom Logistik in Falkensee als Director Marketing & Business Development aktiv. Er soll seine Tätigkeit bei Herlitz zum frühestmöglichen Termin, abhängig vom Zeitpunkt des Ausscheidens bei Esselte Leitz, aufnehmen. Bei Herlitz wird er im Vorstand die Ressorts Marketing und Verkauf verantworten.

Bis zum Einstieg von Markus Oestmann berichten die Bereichsleiter Marketing und Verkauf an Vorstandschef Jan von Schuckmann. Von Schuckmann leitet bereits die Bereiche Personal und Finanzen/Services. Vorstandsmitglied Thomas Hübner wird neben den Ressorts Produktion, Leitstand und Einkauf ab 1. März auch den Bereich Dienstleistungen verantworten.

Kontakt: www.herlitz.de

Verwandte Themen
Thomas Seeber
Oki ernennt Thomas Seeber zum Vice President weiter
Die „Sitag Team“-Stuhlfamilie gehört zum Produktprogramm von Nowy Styl
Nowy Styl mit neuen Showrooms in Hamburg und Frankfurt weiter
Zu Besuch beim Hersteller HSM: Mitarbeiter des Fachhändlers Messerle informieren sich
Fachhändler Messerle zu Besuch bei HSM weiter
Als neuer President von PFU will Toru Maki die führende Position im Markt für Dokumentenscanner ausbauen.
Toru Maki ist neuer President von PFU (EMEA) Limited weiter
HÅG – auch nach der Umbenennung der Scandinavian Business Seating in Flokk eine der stärksten Marken der Gruppe.
Aus Scandinavian Business Seating wird Flokk weiter
Das im sächsischen Großdubrau ansässige Unternehmen M & S Vertrieb Service betreibt unter anderem den Online-Shop tintenpool.de.
Canon geht erneut gegen Alternativ-Anbieter vor weiter