BusinessPartner PBS

Biella holt neuen Sales-Director

Die Biella Group, die erst kürzlich mit dem Erwerb der Falken-Gruppe einen markanten Wachstumsschritt vollzogen hat, ernennt Jean-Pierre Mathias mit Wirkung vom 1. Mai zum neuen Director Sales und Marketing Europe.

Mathias kommt von der französischen CPI Books Gruppe, wo er zuletzt als Vertriebs- und Marketingleiter die Aktivitäten in Deutschland, der Schweiz und Tschechien verantwortete. Er folgt in dieser Funktion auf Stefan Bigler, der die Biella im Mai des vergangenen Jahres verlassen hatte. Mathias, Jahrgang 1968, ist deutsch-französischer Doppelbürger und lebt seit 15 Jahren in der Schweiz. Neben seinen Erfahrungen in der Markenführung, vor allem auch als Kenner des für Biella besonders wichtigen Privat-Label-Geschäftes, ist er bestens mit der europäischen Handelslandschaft sowie wichtigen Kunden, die auch für die PBS-Industrie von großer Bedeutung sind, vertraut.

Bei der Biella Group, die per 31. März die Falken-Gruppe von der deutschen Herlitz PBS

AG erworben und damit einen markanten Wachstumsschritt vollzogen hat, wird sich Mathias in den nächsten Monaten schwerpunktmäßig mit der Ausrichtung des Bereichs Vertrieb und Marketing auf die künftigen Anforderungen befassen. Biella zählt nach der Falken-Akquisition zu den führenden europäischen Anbietern von Büroartikeln.

Kontakt: www.biella.eu

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter