BusinessPartner PBS

Maxdata stellt Insolvenzantrag

Der Computer- und Periperhie-Hersteller Maxdata in Marl hat gestern wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Insolvenzantrag gestellt.

Betroffen davon sind auch die ausländischen Töchter mit Ausnahme der Vertriebsgesellschaften in der Schweiz und den Niederlanden. Die börsennotierte Maxdata AG (Marken Belinea und Maxdata) hatte 2007 mit rund 1000 Beschäftigten knapp 469 Millionen Euro umgesetzt, aber seit Jahren Verluste eingefahren.

"Maxdata leidet seit Jahren unter dem hohen Wettbewerbsdruck und einem massiven Preisverfall in der IT-Branche. Dies führte zu deutlichen Umsatz- und Ergebnisrückgängen", so die gestrige Erklärung des Vorstandes. Trotz eines Restrukturierungsprogramms habe weder 2007 noch im ersten Halbjahr eine Trendwende erreicht werden können. Ziel sei es, mit Hilfe des Insolvenzverwalters die Geschäfte fortzuführen.

Kontakt: www.maxdata.de

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter