BusinessPartner PBS

Maxdata stellt Insolvenzantrag

Der Computer- und Periperhie-Hersteller Maxdata in Marl hat gestern wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Insolvenzantrag gestellt.

Betroffen davon sind auch die ausländischen Töchter mit Ausnahme der Vertriebsgesellschaften in der Schweiz und den Niederlanden. Die börsennotierte Maxdata AG (Marken Belinea und Maxdata) hatte 2007 mit rund 1000 Beschäftigten knapp 469 Millionen Euro umgesetzt, aber seit Jahren Verluste eingefahren.

"Maxdata leidet seit Jahren unter dem hohen Wettbewerbsdruck und einem massiven Preisverfall in der IT-Branche. Dies führte zu deutlichen Umsatz- und Ergebnisrückgängen", so die gestrige Erklärung des Vorstandes. Trotz eines Restrukturierungsprogramms habe weder 2007 noch im ersten Halbjahr eine Trendwende erreicht werden können. Ziel sei es, mit Hilfe des Insolvenzverwalters die Geschäfte fortzuführen.

Kontakt: www.maxdata.de

Verwandte Themen
Colop-Zentrale in Wels: Der Hersteller schafft die Voraussetzungen für weiteres Wachstum im wichtigen Exportgeschäft.
Colop baut weltweite Distribution aus weiter
Setzt auf Neuausrichtung und neue Betätigungsfelder: die Biella Group mit Hauptsitz in der Schweiz
Biella setzt auf neue Geschäftsfelder weiter
tesa übernimmt den Entwickler der Klebeschraube, der das Bohren von Löchern in die Wand oftmals unnötig macht. (Bild: tesa SE)
tesa SE übernimmt die nie wieder bohren ag weiter
Sharp Europe Headquarters in Hayes bei London: Neue Akquisitionen sollen die Stellung in Markt stärken.
Sharp macht Fachhändler zur Tochter weiter
TA Triumph-Adler meldet Wachstum für das am 31. März endende Geschäftsjahr.
TA Triumph-Adler trotzt Markttrend weiter
3M baut den Bereich „Persönliche Schutzausrüstung“ durch Zukauf weiter aus. (Bild: 3M)
3M kauft im Bereich PSA weiter zu weiter