BusinessPartner PBS

Maxdata stellt Insolvenzantrag

Der Computer- und Periperhie-Hersteller Maxdata in Marl hat gestern wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Insolvenzantrag gestellt.

Betroffen davon sind auch die ausländischen Töchter mit Ausnahme der Vertriebsgesellschaften in der Schweiz und den Niederlanden. Die börsennotierte Maxdata AG (Marken Belinea und Maxdata) hatte 2007 mit rund 1000 Beschäftigten knapp 469 Millionen Euro umgesetzt, aber seit Jahren Verluste eingefahren.

"Maxdata leidet seit Jahren unter dem hohen Wettbewerbsdruck und einem massiven Preisverfall in der IT-Branche. Dies führte zu deutlichen Umsatz- und Ergebnisrückgängen", so die gestrige Erklärung des Vorstandes. Trotz eines Restrukturierungsprogramms habe weder 2007 noch im ersten Halbjahr eine Trendwende erreicht werden können. Ziel sei es, mit Hilfe des Insolvenzverwalters die Geschäfte fortzuführen.

Kontakt: www.maxdata.de

Verwandte Themen
Als neuer President von PFU will Toru Maki die führende Position im Markt für Dokumentenscanner ausbauen.
Toru Maki ist neuer President von PFU (EMEA) Limited weiter
HÅG – auch nach der Umbenennung der Scandinavian Business Seating in Flokk eine der stärksten Marken der Gruppe.
Aus Scandinavian Business Seating wird Flokk weiter
Das im sächsischen Großdubrau ansässige Unternehmen M & S Vertrieb Service betreibt unter anderem den Online-Shop tintenpool.de.
Canon geht erneut gegen Alternativ-Anbieter vor weiter
Mattias Rothe, Geschäftsführer Leuwico
Leuwico erweitert Maschinenpark weiter
Sylvia Bailey
Rapesco baut Deutschland-Team aus weiter
Lexmark sucht nach dem Rücktritt von David Reeder nach einem neuen CEO.
Lexmark-CEO David Reeder tritt zurück weiter