BusinessPartner PBS

Senator meldet positive Aussichten

Nach einem schwierigen Jahr mit zum Teil erheblichen Umsatzeinbußen sieht der Schreibgerätehersteller Senator jetzt erste Anzeichen für eine Wiederbelebung des Marktes.

Der Umsatz des zur Merz-Gruppe gehörenden Unternehmens ist nach Angaben von Geschäftsführer Michael Nick zu Jahresbeginn „branchenüblich“ gesunken. Insbesondere das Geschäft in Osteuropa sowie in den USA war betroffen, so dass Senator in Teilen des Betriebes zeitweise Kurzarbeit angemeldet hatte. Mittlerweile sei der Abwärtstrend gestoppt. In Teilmärkten habe wieder ein Plus erzielt werden können und die Aussichten für das kommende Jahr stimmten optimistisch. Trotz der Wirtschaftskrise investierte das Unternehmen in neue Produkte, Druck- und Montagetechnologien. Auch wurde der Vertrieb in Deutschland neu aufgestellt, um die Kundenbetreuung zu stärken.

Kontakt: www.senatorpromotion.com

Verwandte Themen
Dinkhauser Kartonagen in Hall stattet sein Team mit E-Autos aus. (Bild: Dinkhauser)
Elektro-Fuhrpark für Dinkhauser Kartonagen weiter
Thomas Bergmann
Thomas Bergmann bei styro gestartet weiter
Mithilfe des „PRINT-GREEN“-Programms von Kyocera Document Solutions wurden nicht nur 96.000 Tonnen CO2 kompensiert, sondern auch 44.000 effiziente Haushaltskocher im Siaya-Gebiet installiert und so die Lebensbedingungen von mehr als 200.000 Menschen verbe
Kyocera spart über 96.000 Tonnen Kohlendioxid ein weiter
Christoph Thomas und Rudolph Hanke (rechts)
Hama-Geschäftsführer geht in Ruhestand weiter
Thomas Nöth
Thomas Nöth ist neuer Regionalleiter West bei Kinnarps weiter
Jubiläumsjahr mit vielen Aktionen: Mitarbeiter von Fellowes Europa in Spanien
Fellowes engagiert sich für guten Zweck weiter