BusinessPartner PBS

Konica Minolta macht Druck für Kirchen

Konica Minolta hat einen Rahmenvertrag mit der Wirtschaftsgesellschaft der Kirchen in Deutschland (WGKD), die als ökumenischen Einkaufsplattform für kirchliche Institutionen dient, abgeschlossen.

Die WGKD steht der evangelischen und katholischen Kirche, den Caritas- und Diakonie-Einrichtungen sowie den Orden als Einkaufsplattform zur Verfügung. An die 50.000 Unternehmen befinden sich derzeit im Eigentum von Kirchen und ihren Einrichtungen. Mit rund 1,3 Millionen Beschäftigten ist sie in Deutschland nach dem Staat der größte Arbeitgeber. „Als ökumenische Einkaufsplattform verstehen wir uns als Dienstleister für die kirchlichen Institutionen. Bei der Auswahl unserer Rahmenvertragspartner achten wir darauf, dass sie die ganze Bandbreite individueller Bedürfnisse kirchlicher Einrichtungen verstehen und abdecken können. Hier sind wir sicher, auch mit Konica Minolta zukünftig den richtigen Partner an unserer Seite zu haben“, sagt Rainer Gritzka, Geschäftsführer der Wirtschaftsgesellschaft der Kirchen in Deutschland.

Axel Fritsch, Manager Sales bei Konica Minolta (li) und Rainer Gritzka, Geschäftsführer der Wirtschaftsgesellschaft der Kirchen in Deutschland, bei der Vertragsunterzeichnung.
Axel Fritsch, Manager Sales bei Konica Minolta (li) und Rainer Gritzka, Geschäftsführer der Wirtschaftsgesellschaft der Kirchen in Deutschland, bei der Vertragsunterzeichnung.

„Mit dem Rahmenvertrag spricht die WGKD den einkaufsberechtigten Einrichtungen bundesweit auch eine Empfehlung für Konica Minolta aus, der wir aufgrund unserer umfangreichen Erfahrung und unseres gebündelten Know-hows vollends entsprechen werden“, erklärt Johannes Bischof, President und Geschäftsführer von Konica Minolta Business Solutions Deutschland. Dabei kann Konica Minolta bereits auf eine ganze Reihe von Projekten im kirchlichen Umfeld zurückgreifen. Den abgeschlossenen Rahmenvertrag wertet Bischof dementsprechend „als Beleg der besonderen Expertise Konica Minoltas in diesem Marktsegment.“

Johannes Bischof, President und Geschäftsführer von Konica Minolta Business Solutions Deutschland
Johannes Bischof, President und Geschäftsführer von Konica Minolta Business Solutions Deutschland

Maßgeschneiderte Lösungen für kirchliche Einrichtungen

Im Kirchensektor habe man es mit einer flächendeckenden und stark dezentralen IT-Infrastruktur zu tun. „Das gilt auch für die Systemlandschaft im Druck- und Dokumentenmanagement, die einen hohen Output produziert“, so Bischof weiter. Diesen Anforderungen kommt Konica Minolta mit maßgeschneiderten Lösungen nach. „Konica Minolta hat in der Kundensparte Kirche sein Wissen über die individuellen Bedürfnisse kirchlicher Einrichtungen gebündelt und bietet so beste Beratung und optimale Lösungen“, fügt Bischof abschließend hinzu.

Mit dem Abschluss des Rahmenvertrags launcht Konica Minolta zudem die neue Microsite www.km-kirchen.de. Sie bietet umfangreiche Informationen zum Angebot von Konica Minolta für die Zielgruppe der Kirchen.

Kontakt: www.konicaminolta.de/business

Verwandte Themen
Markantes Hochregallager von Sedus am Standort Dogern: Der Hersteller hat im nunmehr vierten Nachhaltigkeitsbericht seine aktuellen Umweltaktivitäten dokumentiert.
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht weiter
Die MKS-Roadshow-Termine in Deutschland und Österreich
MKS geht auf Herbst-Roadshow weiter
Bolia steht für nordische Design-Traditionen, nachhaltige Materialien und hochwertige Handwerkskunst und ergänzt das Portfolio von Steelcase um Produkte wie Sofas, Sessel und Tische. (Bild: Steelcase)
Steelcase nimmt Bolia ins Sortiment weiter
Auch in diesem Jahr sind von der Update-Panne vor allem Drucker der HP „OfficeJet“-Serie betroffen.
HP-Update sorgt erneut für Probleme mit Alternativ-Patronen weiter
Screenshot des Amazon-Händlershops DISA-SHOP24
Canon legt Rechtsstreit mit Jakubowski und Gert bei weiter
Palmberg-Messestand auf der Facilitair 2016
Palmberg peilt neuen Umsatzrekord an weiter