BusinessPartner PBS

Staufen verstärkt Vertrieb

Mit Bertram Schwinn als Vertriebskoordinator und Dirk Geurink als Außendienstmitarbeiter für Norddeutschland konnte die Wurmlinger Hersteller-Vertriebs-Company zwei erfahrene Mitarbeiter ins Team holen.

Bertram Schwinn hat die Aufgabe des Vertriebskoordinators für den Staufen-Vertrieb im Innen- und Außendienstbereich der Markensortimente „Staufen“, „Demmler“, „Werola“ und „Goertz“ sowie der Markenpartner „Pilot“, „M+R“, „Elco“, „Pulsar“ und „ti-flair“ übernommen. Schwinn verfügt über eine langjährige Berufserfahrung in der PBS- und Kreativbranche. Er begleitete maßgeblich den Aufbau von Markenartikeln, Vertriebsstrukturen und Vertriebskanälen. Zuvor war er für den Vertriebsaufbau und die Leitung beim Häfft-Verlag in München und die Vertriebsleitung bei Eberhard Faber zuständig. In sein Aufgabengebiet fiel die erfolgreiche Wiedereinführung der Marke „Eberhard Faber“ nach dem Verkauf der Marke an Faber-Castell. Neuer Außendienstmitarbeiter für Norddeutschland ist Dirk Geurink. Er übernimmt die Bezirksleitung von Joachim Mauersberger für die Gebiete Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen. Geurink ist ebenfalls seit vielen Jahren in der PBS - und Kreativbranche beschäftigt. Seine Stationen seit dem Jahr 2000 waren der bsb-obpacher Verlag sowie die Firmen Nerchau und Eberhard Faber.

 

Kontakt: www.staufen.com

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter