BusinessPartner PBS
Ricoh-Logo auf dem Gebäude der Deutschland-Zentrale in Hannover
Ricoh-Logo auf dem Gebäude der Deutschland-Zentrale in Hannover

Restrukturierungen: Ricoh Deutschland entlässt fast 500 Mitarbeiter

Ricoh Deutschland hat eine umfassende Restrukturierung des Unternehmens angekündigt. Die gesamte Organisation soll verschlankt werden.

Von der vorgeschlagenen Restrukturierung, die schrittweise bis zum Ende des Geschäftsjahres 2017/2018 (am 31. März 2018) umgesetzt werden soll, sind 484 Vollzeitstellen betroffen, teilte das Unternehmen in Hannover mit. „Die jetzt vorgeschlagene Restrukturierung ist wichtig und notwendig, damit das Unternehmen in diesem sich auch weiterhin dynamisch verändernden und sehr anspruchsvollen Marktumfeld langfristig wettbewerbsfähig und erfolgreich agieren kann“, erläutert Niculae Cantuniar, CEO von Ricoh Deutschland. Ungeachtet der Restrukturierung wolle man auch weiterhin führender Anbieter für Druck- und Dokumentenmanagement im deutschen Markt zu sein. Gleichzeitig werde sich Ricoh auch weiterhin darauf konzentrieren, strategisch wichtige Geschäftsbereiche, wie beispielsweise IT-Services, Business-Process-Services, Communication-Services oder Additive Manufacturing (3D-Druck), zu stärken und auszubauen.

Kontakt: www.ricoh.de 

Verwandte Themen
Glamox richtet seinen Marktauftritt stärker an der Marke Glamox aus.
Glamox-Gruppe konzentriert sich weiter
Sophia Strobel ist neue Marketing Managerin bei cop software
cop software erweitert Marketing und Vertrieb weiter
Unter dem Motto „Alle gegen Oliver Neuville“ haben Fachhändler dann an jedem Spieltag die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen.
Kyocera Bundesliga-Tippspiel startet weiter
Lutz Ottersbach ist neuer Head of Direct Sales bei Xerox in Deutschland
Lutz Ottersbach verantwortet Direktvertrieb von Xerox weiter
Mit der „BIC 4 Color“-Familie hat BIC einen Treffer gelandet: Das Unternehmen meldet steigende Umsatzzahlen in seiner Sparte „Bürobedarf“.
BIC auf Wachstumskurs weiter
Lexmark will hunderte Stellen weltweit streichen.
Lexmark streicht hunderte Jobs weltweit weiter