BusinessPartner PBS

Kodak versucht es weiter mit Druckern

Der insolvente Fotopionier stellt sein Geschäft mit Fotofilmen zum Verkauf, das einst den Grundstein zum Weltkonzern legte. Stattdessen will sich Kodak zukünftig auf Drucklösungen konzentrieren.

Auch weitere Geschäftszweige wie Scanner oder Fotostationen sollen dagegen abstoßen werden. Kodak hofft, bis Mitte kommenden Jahres Käufer zu finden. Bereits seit längerem versucht Firmenchef Antonio Perez das Unternehmen als Druckerspezialisten „neu zu erfinden“ – mit bislang mäßigem Erfolg.

Anfang des Jahres war Kodak in die Insolvenz gerutscht. Seitdem ist das Unternehmen aus der Produktion von Diafilmen, Kameras und digitalen Bilderrahmen ausgestiegen. Im ersten Halbjahr schrumpfte der Umsatz um mehr als ein Viertel auf zwei Milliarden Dollar und der Verlust stieg auf 665 Millionen Dollar. Die Verkaufspläne für das traditionelle Filmgeschäft kommen zu einer Zeit, in die Auktion für ein großes Patentpaket stockt. Kodak hatte sich bis zu 2,6 Milliarden Dollar von der Versteigerung erhofft und wollte damit Kredite zurückzahlen.

Kontakt: www.kodak.de

Verwandte Themen
Nahezu Verdopplung der derzeitigen Produktionsflächen: packit!, ein Partner der Dinkhauser-Gruppe, rüstet sich auch für das Wachstum im E-Commerce-Markt.
Dinkhauser-Partner packit! erweitert Werk weiter
Bene-Headquarter und Produktion in Waidhofen an der Ybbs in Niederösterreich (Bild: Bene)
Bene verbessert Rentabilität weiter
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter