BusinessPartner PBS
Biella-Firmensitz in Biel

Raues Marktumfeld: Biella will Restrukturierung fortsetzen

Die Biella-Neher Holding hat weitere Restrukturierungen in ihren Konzerngesellschaften angekündigt. Durch den starken Franken sind Umsatz und Finanzergebnis zusätzlich unter Druck geraten.

Wie die Aktiengesellschaft mitteilte, erreichte der Umsatz im ersten Halbjahr 2015 69,4 Millionen Franken (Vorjahr: 82,1 Millionen Franken). Dieser Rückgang ist zum größten Teil auf die Frankenstärke und die daraus resultierenden Umrechnungseffekte zurückzuführen, betonte das Unternehmen. Darüber hinaus drückte der infolge der Digitalisierung weiter schrumpfende klassische Büroartikelmarkt auf die Umsatzentwicklung. Trotz Innovationen, die dem Trend der Individualisierung mit Erfolg Rechnung tragen, und einigen neu hinzugewonnenen Kundenaufträgen konnte dies nicht vollständig kompensiert werden, heißt es weiter.

Das operative Ergebnis ist im ersten Halbjahr gestiegen: Das EBITDA konnte auf 1,7 Millionen etwas mehr als verdoppelt werden und das Betriebsergebnis stieg um 0,9 Millionen Franken auf -1,3 Millionen Franken. Aufgrund der massiven Aufwertung des Schweizer Frankens wird das Finanzergebnis stark belastet, woraus im Wesentlichen ein Konzernergebnis von -2,6 Millionen Franken resultiert, welches in etwa dem des Vorjahres entspricht. 

Laufende Restrukturierungen in den Konzerngesellschaften

„Der beschleunigte Rückgang des klassischen Büroartikelmarktes, die hohe Wettbewerbsintensität und die starke Aufwertung des Schweizer Frankens machen es erforderlich, die Strukturen und Kosten der Gruppe den sich verändernden Bedingungen anzupassen“, kündigte der Konzern an. Zur Optimierung der Kosteneffizienz wolle Biella auch die Möglichkeiten aus der in den letzten Jahren stark vorangetriebenen Europäisierung der Standorte nutzen. Dies werde über die kommenden Monate zu entsprechenden Restrukturierungen in den Konzerngesellschaften führen. 

Rückzug von der Börse

Der Verwaltungsrat der Biella-Neher Holding AG hat beschlossen, die Aktien der Gesellschaft von der BX Berne eXchange mit Wirkung zum 27. November dekotieren zu lassen und auf die Handelsplattform (OTC) der Berner Kantonalbank zu wechseln. „Damit wird dem Umstand Rechnung getragen, dass mittelgroße börsenkotierte Aktiengesellschaften überproportional von der zunehmenden Regulierung im Finanzbereich belastet werden“, erklärte der Konzern dazu. Der Kurs der Aktie ist im Verlauf der vergangenen drei Jahre von rund 11 000 auf nunmehr unter 6000 Schweizer Franken gefallen.

Kontakt: www.biella.eu www.berne-x.com 

Verwandte Themen
Dr. Benedikt Erdmann: „Wir wachsen im PBS-Bereich, weil unsere Mitglieder insgesamt ein gutes Geschäft machen und nach meiner Beobachtung besser abschneiden als der Markt."
Soennecken zeigt sich zuversichtlich weiter
Gebäude der Francotyp-Postalia-Zentrale in Berlin-Pankow
Francotyp-Postalia auf der Digital Office Conference weiter
Martin Denk, Geschäftsführer und Inhaber von docuFORM
„Global Printer Driver“ von docuFORM erhält deutsches Patent weiter
Glamox richtet seinen Marktauftritt stärker an der Marke Glamox aus.
Glamox-Gruppe konzentriert sich weiter
Sophia Strobel ist neue Marketing Managerin bei cop software
cop software erweitert Marketing und Vertrieb weiter
Unter dem Motto „Alle gegen Oliver Neuville“ haben Fachhändler dann an jedem Spieltag die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen.
Kyocera Bundesliga-Tippspiel startet weiter