BusinessPartner PBS

Papiermarkt: Portucel Soporcel dreht an der Preisschraube

Die Gruppe Portucel Soporcel hat jetzt angekündigt, die Preise zum 1. September des ungestrichenen Papiers im Nahen Osten und Nordafrika zu erhöhen.

Der starke Druck auf die Kostenstruktur im Industriesektor, der fortlaufende Rückgang bei der Rentabilität und der hohe Arbeitsfaktor in Europa führten dazu, dass die derzeitigen Preise im Nahen Osten und in Nordafrika nicht mehr haltbar seien. Daher sehe sich die Gruppe Portucel Soporcel gezwungen, ihre feinen, ungestrichenden Produkte in Form von Rollen ab dem 1. September 2015 (Datum der Versandanmeldung) um vier bis acht Prozent zu erhöhen.

Die Portucel Soporcel-Gruppe in Portugal ist einer der führendern europäischen und weltweit sechstgrößter Hersteller von holzfreiem ungestrichenem Druck- und Schreibpapier (UWF-Papier). Sie auch der führende europäische und weltweit fünftgrößte Erzeuger von gebleichtem Eukalyptus-Kraftzellstoff (BEKP, Bleached Eucalyptus Kraft Pulp). 2014 erreichte die Gruppe ein neues historisches Hoch bei der Papierproduktion mit einerm Umsatzsteigerung von über drei Prozent auf mehr als 1,564 Millionen Tonnen.

Kontakt: www.portucelsoporcel.com

Verwandte Themen
Jalema an seinem Firmensitz im niederländischen Reuvel
Jalema feiert 70-Jähriges weiter
Dolph Westerbos
Dolph Westerbos wird CEO bei Staples in Europa weiter
Anwenderbeirat „Concept Office“ bei seinem Treffen bei wegscheider office Solution in Hannberg (Bild: wegscheider office Solution)
wegscheider sammelt Wünsche der Anwender weiter
Daniel Petrasch, kaufmännischer Leiter Sigel, (rechts) und Sascha Staude, Qualitätsmanagement Sigel, (links) nehmen die Urkunde zur ISO-9001-Zertifizierung von Dietmar Winner, Geschäftsführer TAW Cert für QM-Systeme und Personal, entgegen. (Bild: Sigel)
Sigel zertifiziert nach ISO 9001  weiter
Die Plate-Firmengruppe ist in Norddeutschland mit mehreren Standorten vertreten, und über den Außendienst in ganz Deutschland aktiv. (Grafik: Plate)
Plate wird Büroring-Mitglied weiter
Herbert Hief (links) und Rudolf Bischler nach der Vertragsunterzeichnung
Streit expandiert in Karlsruhe  weiter