BusinessPartner PBS

Stora Enso veräußert Immobilien in Deutschland

Wie bereits angekündigt, wird Stora Enso das Werk Reisholz zum Ende des Jahres veräußern. Die beiden Papiermaschinen werden bis Jahresende stillgelegt und verschrottet.

Stora Enso hat nunmehr mit der Slough Estates Commercial Properties, einer Tochter des Immobilienunternehmens SEGRO mit Sitz in Großbritannien, einen Vertrag über die Veräußerung des Werks unterzeichnet. Der Verkauf steigert Stora Ensos Betriebsergebnis im dritten Quartal 2007 um rund 10 Millionen EUR und wird in den Ergebnissen für das dritte Quartal 2007 als positiver außerordentlicher Posten ausgewiesen. Laut derzeitigen Plänen von SEGRO wird das Gelände für Big-Box-Logistik und leichte Industrieanwendungen weiterentwickelt. Danach wird das Gelände nicht mehr für die Papierproduktion genutzt.Das Werk Reisholz hat eine Jahresproduktionskapazität von 215 000 Tonnen aufgebessertem satiniertem (SC) Papier.

Kontakt: www.storaenso.com

Verwandte Themen
Als neuer President von PFU will Toru Maki die führende Position im Markt für Dokumentenscanner ausbauen.
Toru Maki ist neuer President von PFU (EMEA) Limited weiter
HÅG – auch nach der Umbenennung der Scandinavian Business Seating in Flokk eine der stärksten Marken der Gruppe.
Aus Scandinavian Business Seating wird Flokk weiter
Das im sächsischen Großdubrau ansässige Unternehmen M & S Vertrieb Service betreibt unter anderem den Online-Shop tintenpool.de.
Canon geht erneut gegen Alternativ-Anbieter vor weiter
Mattias Rothe, Geschäftsführer Leuwico
Leuwico erweitert Maschinenpark weiter
Sylvia Bailey
Rapesco baut Deutschland-Team aus weiter
Lexmark sucht nach dem Rücktritt von David Reeder nach einem neuen CEO.
Lexmark-CEO David Reeder tritt zurück weiter