BusinessPartner PBS

Schmorrde investiert in neue Technologien

Der Löbauer Stempelproduzent Rudolf Schmorrde setzt eine neue, in Österreich entwickelte Lasertechnologie für die Stempelplattenherstellung ein, die die Geschwindigkeit des Herstellungsprozesses erhöht.

Somit lassen sich die Kapazitäten bei Schmorrde weiter erhöhen. Der Fachhandel profitiert somit von kürzeren Bearbeitungszeiten. Ein weiterer Vorteil ist, dass die verschiedenen Textplatten während des Laservorganges präzise und sauber mit ausgeschnitten werden. Der Stempel wird in der Konsequenz randschärfer.

Eine Änderung gibt es auch beim Material. Das seit mehreren Jahrzehnten bewährte japanische Fotopolymär wird durch die verstärkte Laserproduktion schrittweise durch einen hochwertigen Kautschukgummi ersetzt. Somit kann der Stempel-Anwender zukünftig mit einem Material auch unterschiedlichste Farben abdrucken.

Laut Firmeninhaber Reinhart Keßner ist diese sechsstellige Investition ein Quantensprung für die Zukunft. Die innovative Unternehmensphilosophie werde dadurch nicht nur erfolgreich fortgesetzt, sondern man sei in einem hart umkämpften Markt zukünftig noch leistungsstärker aufgestellt.

Mehr Informationen hierzu aber auch zu vielen weiteren Themen gibt es auf dem deutschlandweiten Kundentag, den Stempel-Schmorrde anlässlich der Sächsischen Landesgartenschau 2012 in Löbau im Mai durchführen wird. Auf die Kunden wartet ein interessantes Programm. Aufgrund der begrenzten Übernachtungskapazitäten empfiehlt sich eine kurzfristige Anmeldung. Weitere Informationen sowie ein Anmeldeformular gibt es auf der Website des Stempelherstellers unter www.schmorrde.de.

Kontakt: www.schmorrde.de

Verwandte Themen
Pelikan International Corp. Berhad drängt die Minderheitsaktionäre aus der Pelikan AG und hat alle Anteile übernommen.
Pelikan Int. Berhad wird Alleineigentümer der Pelikan AG weiter
Dinkhauser Kartonagen in Hall stattet sein Team mit E-Autos aus. (Bild: Dinkhauser)
Elektro-Fuhrpark für Dinkhauser Kartonagen weiter
Thomas Bergmann
Thomas Bergmann bei styro gestartet weiter
Mithilfe des „PRINT-GREEN“-Programms von Kyocera Document Solutions wurden nicht nur 96.000 Tonnen CO2 kompensiert, sondern auch 44.000 effiziente Haushaltskocher im Siaya-Gebiet installiert und so die Lebensbedingungen von mehr als 200.000 Menschen verbe
Kyocera spart über 96.000 Tonnen Kohlendioxid ein weiter
Christoph Thomas und Rudolph Hanke (rechts)
Hama-Geschäftsführer geht in Ruhestand weiter
Thomas Nöth
Thomas Nöth ist neuer Regionalleiter West bei Kinnarps weiter