BusinessPartner PBS

Staedtler bricht Weltrekord

Der Schreibgerätehersteller Staedtler hat in der Kategorie „Längster Stift“ den Weltrekord gebrochen. Genau 225,2 Meter misst der Riesen-Bleistift, der gestern von Guinness Buch der Rekorde bestätigt wurde.

Am 15. September hat Staedtler den Weltrekord gebrochen: Gemeinsam mit 56 Mitarbeitern produzierte das Nürnberger Traditionsunternehmen den längsten Stift der Welt. Er ist fast 9,7-mal länger als der vorherige Weltmeisterbleistift, der 2007 in New York enthüllt wurde. Im Vergleich zu einem handelsüblichen Bleistift sieht er genauso aus, nur dass er 1325-mal länger ist. Zerteilt in handliche Stücke, soll der Riesen-Bleistift im Nachgang einen sinnvollen Einsatz in deutschlandweiten SOS Kinderdörfern finden.

Möglich war der Rekord aufgrund eines neuen Produktionsverfahrens. Beim „Wopex“ wird die Mine nicht wie üblich zwischen zwei Holzstücke geleimt, bei ihm wird durch ein Co-Extrusionsverfahren Mine, Holz und Oberfläche des Stiftes in einem Produktionsschritt miteinander „verschmolzen“. Dadurch konnte ein sehr langer Stift produziert werden. Für gewöhnlich wird der „Wopex“ auf 14 cm zugeschnitten. Um den Weltrekord zu brechen, wurde die Säge, die die Stifte auf die entsprechende Länge kürzt, ausgeschaltet, sodass der Weltrekord starten konnte.

Kontakt: www.staedtler.de

Verwandte Themen
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter