BusinessPartner PBS

Lexmark muss weiter sparen

Besser als erwartet konnte der US-Druckerhersteller Lexmark das dritte Quartal abschließen. Trotzdem sank unter anderem durch Restrukturierungskosten der Gewinn um 73 Prozent.

Damit lag er bei nur noch 10 Millionen US-Dollar (USD), im Vergleichsquartal des Vorjahres hatte er noch 37 Millionen USD betragen. Der Umsatz sank auf 958 Millionen USD um rund 15 Prozent. Obwohl das Unternehmen in diesem Jahr bereits 180 Millionen USD einsparen konnte, seien weitere Sparmaßnahmen bei der Tonerkassettenproduktion, dem Vertrieb sowie der Verwaltung geplant. So sollen über 800 Arbeitsplätze weltweit wegfallen. Für das vierte Quartal rechnet Lexmark wieder mit einem höheren Gewinn.

Kontakrt: www.lexmark.de

Verwandte Themen
Nah dran an den Kunden aus Banken und Versicherungen: der neue Flagshipstore von Bene in Frankfurt. (Bild: Bene)
Bene eröffnet neuen Flagship-Store in Frankfurt weiter
perform-IT-Geschäftsführer Armin Alt
perform IT steigt in den US-Markt ein weiter
Markus Vogt
Markus Vogt bei Trodat als Vertriebsleiter gestartet weiter
MHS-Geschäftsführerin Simone Schroers
Brother integriert FMAudit in „Print Smart“ weiter
Johannes Bischof, President Konica Minolta Business Solutions Deutschland
Konica Minolta führt Geschäftsbereiche zusammen weiter
Tibor Hoffmann unterstützt ab sofort die Aktivitäten des schwedischen Büromöbelherstellers als Next Office Concept Manager.
Tibor Hoffmann verstärkt Next-Office-Team bei Kinnarps weiter