BusinessPartner PBS

Lexmark muss weiter sparen

Besser als erwartet konnte der US-Druckerhersteller Lexmark das dritte Quartal abschließen. Trotzdem sank unter anderem durch Restrukturierungskosten der Gewinn um 73 Prozent.

Damit lag er bei nur noch 10 Millionen US-Dollar (USD), im Vergleichsquartal des Vorjahres hatte er noch 37 Millionen USD betragen. Der Umsatz sank auf 958 Millionen USD um rund 15 Prozent. Obwohl das Unternehmen in diesem Jahr bereits 180 Millionen USD einsparen konnte, seien weitere Sparmaßnahmen bei der Tonerkassettenproduktion, dem Vertrieb sowie der Verwaltung geplant. So sollen über 800 Arbeitsplätze weltweit wegfallen. Für das vierte Quartal rechnet Lexmark wieder mit einem höheren Gewinn.

Kontakrt: www.lexmark.de

Verwandte Themen
Martin Denk, Geschäftsführer und Inhaber von docuFORM
„Global Printer Driver“ von docuFORM erhält deutsches Patent weiter
Glamox richtet seinen Marktauftritt stärker an der Marke Glamox aus.
Glamox-Gruppe konzentriert sich weiter
Sophia Strobel ist neue Marketing Managerin bei cop software
cop software erweitert Marketing und Vertrieb weiter
Unter dem Motto „Alle gegen Oliver Neuville“ haben Fachhändler dann an jedem Spieltag die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen.
Kyocera Bundesliga-Tippspiel startet weiter
Lutz Ottersbach ist neuer Head of Direct Sales bei Xerox in Deutschland
Lutz Ottersbach verantwortet Direktvertrieb von Xerox weiter
Mit der „BIC 4 Color“-Familie hat BIC einen Treffer gelandet: Das Unternehmen meldet steigende Umsatzzahlen in seiner Sparte „Bürobedarf“.
BIC auf Wachstumskurs weiter