BusinessPartner PBS
Karl Heinz Mosbach, Geschäftsführer von Elo Digital Office
Karl Heinz Mosbach, Geschäftsführer von Elo Digital Office

Elo-Markenjubiläum: Der „Elektronische Leitz Ordner“ wird zwanzig

Die Software für Enterprise-Content-Management (ECM) des Stuttgarter Unternehmens Elo Digital Office feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen.

Der elektronische Leitz Ordner war zunächst als Einstiegssoftware für Archivierung und Dokumenten-Management konzipiert. Im Jahr 1996 bildete die Produktlinie „ELOoffice“ so zunächst Archivierungs- und Dokumenten-Management-Funktionen für Einzelanwender und Kleinunternehmen ab. Die Software erfreute sich rasch großer Beliebtheit, nicht zuletzt aufgrund der intuitiven Benutzerführung und des konventionellen Ablageprinzips nach Aktenschrank, Ordner und Register.

„Als ich gemeinsam mit meinem Geschäftsführerkollegen Matthias Thiele 1998 Elo Digital Office aus dem Leitz-Konzern ausgliederte und als eigenständiges Unternehmen am Markt platzierte, war das papierlose Büro unsere Vision. Recht schnell rückte dann aber vor allem die Optimierung der Geschäftsprozesse in den Mittelpunkt unseres Handelns“, erinnert sich Karl Heinz Mosbach, Geschäftsführer von Elo Digital Office.

Bereits 1998 folgte mit „ELOprofessional“ die Client-/Server-Version für den Mittelstand, 2004 schließlich das mandantenfähige und plattformunabhängige System „ELOenterprise“ für den Einsatz im Konzernumfeld, welches das gesamte ECM-Spektrum abdeckt.

Umfassendes Netzwerk an Business Partnern

Mittlerweile ist das Produktportfolio nicht nur ausgereift, sondern es entwickelt sich mit Modulen stetig weiter. Hierzu trägt in nicht unerheblichem Maße auch das umfassende Netzwerk an Business Partnern bei, die die Produkte im Hinblick auf individuelle kundenseitige Anforderungen veredeln.

Neben einer Vielzahl mittelständischer Unternehmen zählen mittlerweile auch zahlreiche Großunternehmen zum Kundenstamm. Aber auch Organisationen der öffentlichen Verwaltung setzen auf die Software aus Stuttgart, wie zum Beispiel die Stadt Zürich. ELO Digital Office hat sich längst auch auf internationaler Ebene einen Namen gemacht und ist nicht nur in Europa, sondern auch in Asien, Australien, Nord- und Südamerika mit Niederlassungen vertreten.

Kontakt: www.elo.com 

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Gebäude der Francotyp-Postalia-Zentrale in Berlin-Pankow
Francotyp-Postalia auf der Digital Office Conference weiter
Martin Denk, Geschäftsführer und Inhaber von docuFORM
„Global Printer Driver“ von docuFORM erhält deutsches Patent weiter
Glamox richtet seinen Marktauftritt stärker an der Marke Glamox aus.
Glamox-Gruppe konzentriert sich weiter
Sophia Strobel ist neue Marketing Managerin bei cop software
cop software erweitert Marketing und Vertrieb weiter
Unter dem Motto „Alle gegen Oliver Neuville“ haben Fachhändler dann an jedem Spieltag die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen.
Kyocera Bundesliga-Tippspiel startet weiter
Lutz Ottersbach ist neuer Head of Direct Sales bei Xerox in Deutschland
Lutz Ottersbach verantwortet Direktvertrieb von Xerox weiter