BusinessPartner PBS

Hermes stellt Insolvenzantrag

Die Düsseldorfer Papierfabrik Hermes & Cie. KG, Tochtergesellschaft des Versandtaschenherstellers Curtis 1000 Europe AG, musste heute Insolvenz anmelden.

Vor allem externe Faktoren wie rasant gestiegene Energie- und Rohstoffkosten sowie der niedrige Dollarkurs bei gleichzeitig sinkenden Abgabepreisen hätten nach Angaben des Unternehmens den Umsatz und das Ergebnis im vergangenen Jahr stark belastet. Die Papierfabrik Hermes hat ihren Sitz seit 1911 in Düsseldorf und produzierte zuletzt mit rund 100 Mitarbeitern am Standort hochwertiges Druck- und Kopierpapier aus Altpapier. Durch drastisch steigende Energiepreise blieb Hermes nach einer Neuausrichtung in den vergangenen Monaten stark unter Druck. Die Curtis-Gruppe forcierte daher nach eigenen Angaben Verhandlungen mit einem möglichen neuen Investor über einen Verkauf der Papierfabrik. Gespräche des Investors mit dem lokalen Energieversorger, die mit dem Ziel geführt worden seien, zu einer Einigung über planbare Energiepreise zu gelangen, scheiterten am Montag endgültig. Die Produktion musste bereits eingestellt werden. Die Curtis 1000 Europe AG hat Hermes vor fünf Jahren aus dem Besitz der RWE Umwelt übernommen. „Trotz Verhandlungen bis zur letzten Minute blieb nur die Insolvenz als Lösung für Hermes. Diesen Schritt mussten wir auch gehen, um negative Auswirkungen auf die gesamte Curtis-Gruppe und ihres Kerngeschäfts zu vermeiden“, erklärte Ingo Hafner, Vorstandsvorsitzender der Curtis 1000 Europe AG. 

Mit der Curtis Fine Papers aus St. Andrews (Schottland) hatte bereits am 24. Juli 2008 eine traditionsreiche Papierfabrik Antrag auf Insolvenz gestellt. Die Curtis Fine Papers gehört jedoch nicht zur deutschen Curtis-Gruppe.

Kontakt: www.curtis.de

Verwandte Themen
Der Anfang 2016 eingeweihte Gebäude-Komplex der tesa SE in Norderstedt vereint Headquarter, Forschungs- und Technologiezentrum unter einem Dach. (Bild: ©tesa SE. Alle Rechte vorbehalten)
tesa SE steigert Umsatz weiter
Der schwedische Büromöbelhersteller Kinnarps bündelt seine Entwicklung künftig in Schweden, hier einer der Produktionsstandorte – im schwedischen Skillingaryd. (Bild: Kinnarps)
Kinnarps schließt Design Center in Bad Oeynhausen weiter
Die Teilnehmer der „LightUp Academy“ bei Maul
Maul setzt „LightUp Academy“ fort weiter
Colop-Zentrale in Wels: Der Hersteller schafft die Voraussetzungen für weiteres Wachstum im wichtigen Exportgeschäft.
Colop baut weltweite Distribution aus weiter
Setzt auf Neuausrichtung und neue Betätigungsfelder: die Biella Group mit Hauptsitz in der Schweiz
Biella setzt auf neue Geschäftsfelder weiter
tesa übernimmt den Entwickler der Klebeschraube, der das Bohren von Löchern in die Wand oftmals unnötig macht. (Bild: tesa SE)
tesa SE übernimmt die nie wieder bohren ag weiter