BusinessPartner PBS

Lexmark verabschiedet sich von der Tinte

Aufgrund sinkender Verkaufszahlen steigt Lexmark aus dem Geschäft mit Tintenstrahldruckern aus. Künftig will sich der Druckerspezialist ausschließlich auf das Geschäft mit Outputlösungen für B2B-Kunden konzentrieren.

Die Lexmark-Zentrale im US-amerikanischen Lexington.
Die Lexmark-Zentrale im US-amerikanischen Lexington.

Es sei eine schwierige aber eine notwendige Entscheidung gewesen, um die Profitabilität des Unternehmens zu steigern, erklärte Lexmark-CEO Paul Rooke, der zuversichtlich ist mit der Restrukturierung die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu erhöhen. „Unsere Investitionen sind auf hochvolumige Druck- und Software-Lösungen ausgerichtet und wir glauben, dass die Synergien zwischen Druck- und Softwareelementen in unserem Geschäft für Wachstum über die gesamte Organisation hinweg sorgen.“

Lexmark-CEO Paul Rooke legt den Fokus auf das B2B-Geschäft.
Lexmark-CEO Paul Rooke legt den Fokus auf das B2B-Geschäft.
Rückzug aus Consumer-Geschäft

Wachstum kann der Hersteller gut gebrauchen: Der Umsatz von Lexmark war im ersten Halbjahr um acht Prozent auf 1,9 Milliarden US-Dollar gesunken. Der Gewinn des Konzerns halbierte sich auf 100 Millionen US-Dollar. Im laufenden Quartal rechnet der Hersteller mit weiteren Rückgängen. Die Entwicklung der Tintenprodukte soll bis Ende kommenden Jahres eingestellt werden. Die Fertigung von Verbrauchsmaterialien läuft Ende 2015 aus. Rund 1700 der weltweit 13 000 Stellen sollen, Unternehmensangaben zufolge, wegfallen. Von der Restrukturierung verspricht sich der Druckerhersteller jährliche Einsparungen von rund 95 Millionen US-Dollar.

Ganz überraschend kommt der Schritt nicht. Der Anteil mit Tintenstrahldruckern und Verbrauchsmaterialien lag zuletzt nur noch bei rund 20 Prozent; Tendenz weiter rückläufig. Bereits Anfang des Jahres hatte das Unternehmen deshalb den Rückzug aus dem „rein Consumer-orientierten“ Geschäft mit Tintenstrahldruckern angekündigt. Fast gleichzeitig stellt Lexmark mit der „Office Edge“-Serie jedoch eine Business-Ink-Reihe an, die sich vor allem an kleinere Arbeitsgruppen richtete.

Kontakt: www.lexmark.de

Verwandte Themen
Bene-Headquarter und Produktion in Waidhofen an der Ybbs in Niederösterreich (Bild: Bene)
Bene verbessert Rentabilität weiter
Sven Reimann, internationaler Vertriebsleiter bei Sigel
Sigel und Maul starten Vertriebskooperation weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Cory Holtkamp leitet die neue Niederlassung von Speed Infotech in Tschechien.
Speed Infotech eröffnet Werk in Tschechien weiter
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialist ESI weiter