BusinessPartner PBS

Samsung und Jürgen Krüger gehen getrennte Wege

Völlig überraschend hat sich Samsung von seinem Director Printing Division Jürgen Krüger getrennt. Der Manager leitete seit 2007 die Druckersparte des koreanischen Technologiekonzerns.

Beim Samsung „Printing Day & Night" in Frankfurt hatte Jürgen Krüger der versammelten Händlerschaft die Erfolge im Druckergeschäft präsentiert.
Beim Samsung „Printing Day & Night" in Frankfurt hatte Jürgen Krüger der versammelten Händlerschaft die Erfolge im Druckergeschäft präsentiert.

Noch vor wenigen Tagen stand Jürgen Krüger als Director Printing Division beim Samsung „Printing Day & Night“ sowie den „Print & Consulting Days“ der Büroprint-Gruppe auf der Bühne. Nun wurde bekannt, dass sich der koreanische Konzern von seinem Druckerchef getrennt hat. Nachdem bereits Ende vergangener Woche erste Informationen zum Ausscheiden des Druckerchefs durchgesickert waren, hat sich nun auch der koreanische Konzern zur Personalie geäußert. Nach sechs erfolgreichen Jahren bei Samsung habe sich Krüger dazu entschlossen, sich neuen Aufgaben zu widmen, heißt es aus Schwalbach.

Dabei betont der Hersteller vor allem die erfolgreiche Zusammenarbeit, auf die man gemeinsam zurückblicke. „In den vergangenen Jahren hat er im Bereich Samsung Printing Solutions ein starkes Team aufgebaut, Spitzenpositionen in wichtigen Zielmärkten erreicht und neue Trends gesetzt – optimale Voraussetzungen, um den eingeschlagenen Erfolgskurs zukünftig fortsetzen zu können.“

Als Krüger Mitte 2007 bei Samsung begann, zählte das Team 22 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Jahresumsatz von 106 Millionen Euro. Mittlerweile beschäftigt der Bereich rund 100 Leute, der Umsatz konnte im laufenden Geschäftsjahr verdoppelt werden. Dieses dynamische Wachstum spiegelt sich auch in den Marktanteilen wider. In Deutschland stehen die Samsung A4-Geräte an der Spitze. Bei A3-Multifunktionsgeräten liege man IDC-Zahlen zufolge hierzulande bereits auf Rang fünf.

Mit Jürgen Krüger verliert Samsung einen Branchekenner mit langjähriger Erfahrung und guten Kontakten. So war er vor seinem Engagement bei Samsung unter anderem in leitenden Positionen bei Canon sowie danach bei Kyocera Mita verantwortlich.

Nachfolge unklar

Ein Nachfolger für die Leitung der Printing-Sparte, die ebenso wie die Divisionen IT Solutions, Mobile Computing, IT Storage und Visual Display zum Samsung IT-Cluster unter Leitung von Roland Schweyer gehört, steht noch nicht fest. Ungewiss bleibt auch, ob die Position in dieser Form neu besetzt wird. Erst im Sommer hatte sich Samsung von Michael Grote, dem Director der Display-Sparte getrennt, und mit Markus Korn als Head of Sales einen Manager geholt, der vor allem den Display-Vertrieb forcieren soll. Ob dieses Modell als Vorbild auch für die Printing-Sparte dient, muss sich erst noch zeigen. Aktuell sind mit Norbert Höpfner für das B2B-Geschäft und Nedzad Gutic für das Consumer-Business zwei erfahrene Manager für das Druckergeschäft verantwortlich.

Kontakt: www.samsung.de

Verwandte Themen
„Campus der Zukunft“ – Steelcase belohnt die besten Ideen mit Geldpreisen. (Bild: Steelcase)
Steelcase belohnt gute Ideen weiter
Nah dran an den Kunden aus Banken und Versicherungen: der neue Flagshipstore von Bene in Frankfurt. (Bild: Bene)
Bene eröffnet neuen Flagship-Store in Frankfurt weiter
perform-IT-Geschäftsführer Armin Alt
perform IT steigt in den US-Markt ein weiter
Markus Vogt
Markus Vogt bei Trodat als Vertriebsleiter gestartet weiter
MHS-Geschäftsführerin Simone Schroers
Brother integriert FMAudit in „Print Smart“ weiter
Johannes Bischof, President Konica Minolta Business Solutions Deutschland
Konica Minolta führt Geschäftsbereiche zusammen weiter