BusinessPartner PBS

Dell will Verkaufsmodell ändern

Konzerngründer Michael Dell denkt über die Erweiterung seines Direktvertriebsmodells nach. Im Gespräch ist die künftige Belieferung ausgewählter Handelspartner.

"Das Direktmodell war eine Revolution, aber es ist keine Religion", so Michael Dell in einem in der vergangenen Woche an 80 000 Mitarbeiter verschickten Rundschreiben. Derzeit verliert Dell zunehmend Marktanteile an den Konkurrenten HP sowie andere, die PCs, Drucker usw. auch über den Einzelhandel und Elektronikfachmärkte vertreiben. Die neue Verkaufsstrategie geht auf Michael Cannon zurück, der im Februar als CEO des Elektronikherstellers Solectron zu Dell gewechselt war, und dort als Präsident die weltweiten Geschäfte überwacht. Bislang können Dell-Produkte unter Ausschaltung des Handels ausschließlich direkt online, per Telefon oder Fax bestellt werden.

Kontakt: www.dell.com

Verwandte Themen
Als neuer President von PFU will Toru Maki die führende Position im Markt für Dokumentenscanner ausbauen.
Toru Maki ist neuer President von PFU (EMEA) Limited weiter
HÅG – auch nach der Umbenennung der Scandinavian Business Seating in Flokk eine der stärksten Marken der Gruppe.
Aus Scandinavian Business Seating wird Flokk weiter
Das im sächsischen Großdubrau ansässige Unternehmen M & S Vertrieb Service betreibt unter anderem den Online-Shop tintenpool.de.
Canon geht erneut gegen Alternativ-Anbieter vor weiter
Mattias Rothe, Geschäftsführer Leuwico
Leuwico erweitert Maschinenpark weiter
Sylvia Bailey
Rapesco baut Deutschland-Team aus weiter
Lexmark sucht nach dem Rücktritt von David Reeder nach einem neuen CEO.
Lexmark-CEO David Reeder tritt zurück weiter