BusinessPartner PBS

Sedus will weiter wachsen

Der Büromöbelanbieter Sedus Stoll AG aus Waldshut will weiter wachsen. Im ersten Halbjahr 2008 legte das Inlandsgeschäft des Konzerns um 13,3 Prozent zu, die Auslandsumsätze stiegen um knapp 6 Prozent.

Damit ging der Auslandsanteil am Konzernumsatz von 41,1 Prozent im Vorjahreszeitraum auf 39,5 Prozent leicht zurück. Die Entwicklung der einzelnen Konzernteile verlief unterschiedlich: Während Sedus mit Sitzmöbeln ein deutliches Umsatzplus (17,5 Prozent) auf 57,5 Millionen Euro erzielte, nahmen die Umsätze bei Sedus Systems (vormals Gesika) lediglich um 3 Prozent auf 18,1 Millionen Euro zu. Beim Büromöbelspezialisten Klöber betrug der Zuwachs 3,1 Prozent (auf 13,2 Millionen Euro) und bei der Planbüro Fachhandelsgruppe stieg der Umsatz um 0,9 Prozent auf 11,1 Millionen Euro.

Zwei neue Produktfamilien will das Unternehmen auf der Orgatec vorgestellen und mit der Grundsteinlegung zu einem neuen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Dogern investiert Sedus in die Zukunft. Zunehmende Sorge bereitet dem Unternehmen der Fachkräftemangel, der sich in Zukunft durchaus als Wachstumsbremse erweisen könne.

Kontakt: www.sedus.de

Verwandte Themen
Der schwedische Büromöbelhersteller Kinnarps bündelt seine Entwicklung künftig in Schweden, hier einer der Produktionsstandorte – im schwedischen Skillingaryd. (Bild: Kinnarps)
Kinnarps schließt Design Center in Bad Oeynhausen weiter
Die Teilnehmer der „LightUp Academy“ bei Maul
Maul setzt „LightUp Academy“ fort weiter
Colop-Zentrale in Wels: Der Hersteller schafft die Voraussetzungen für weiteres Wachstum im wichtigen Exportgeschäft.
Colop baut weltweite Distribution aus weiter
Setzt auf Neuausrichtung und neue Betätigungsfelder: die Biella Group mit Hauptsitz in der Schweiz
Biella setzt auf neue Geschäftsfelder weiter
tesa übernimmt den Entwickler der Klebeschraube, der das Bohren von Löchern in die Wand oftmals unnötig macht. (Bild: tesa SE)
tesa SE übernimmt die nie wieder bohren ag weiter
Sharp Europe Headquarters in Hayes bei London: Neue Akquisitionen sollen die Stellung in Markt stärken.
Sharp macht Fachhändler zur Tochter weiter