BusinessPartner PBS

Toplagen in Deutschlands Osten

Das auf Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Beratungsunternehmen Kemper’s hat die Einzelhandelsstandorte in Ostdeutschland untersucht und ein Top 10-Ranking der Ladenmieten erstellt.

Demnach ist Leipzig mit Spitzenwerten um 115 Euro/m² der teuerste Einzelhandelsstandort in Ostdeutschland. Dresden liegt mit Ladenmieten bis zu 100 Euro/m² auf Rang zwei. Erfurt und die aufstrebenden Standorte Potsdam und Rostock folgen mit Spitzenmieten zwischen 80 und 85 Euro/m². Halle führt die zweite Hälfte der Top 10 mit Spitzenmieten um 70 Euro/m² an. Auch Zwickau, Chemnitz, Weimar und Jena weisen eine stabile Mietpreisentwicklung auf uns bewegen sich in der Spitze zwischen 40 und 55 Euro/m².Nach der Korrektur der Nachwende-Euphorie und den konjunkturell bedingten Rückgängen 2002 und 2003 sind die durchschnittlichen Mietpreise der 25 attraktivsten ostdeutschen Einkaufsstädte in den Jahren 2004 bis 2006 moderat gestiegen. Für 2007 sieht Kemper’s im Mittel einen Anstieg um 4,5 Prozent. Mitverursacht wird dieser durch das in den letzten Jahren deutlich gestiegene Mietpreisniveau in den Städten Potsdam und Rostock. In Potsdam haben sich die Spitzenmieten im Vergleich zu 2003 nahezu verdoppelt. Rostock weist bereits seit Ende der 90er Jahre einen kontinuierlichen Preisanstieg auf. Das ostdeutsche Spitzenduo Leipzig und Dresden zählt auch bundesweit zu den 20 deutschen Einzelhandelsstandorten mit den höchsten Ladenmieten. Leipzig belegt Rang 14 des Kemper’s-Rankings, Dresden Rang 19. Erfurt folgt auf Rang 30. Potsdam und Rostock belegen gleichauf Rang 40. Olaf Titze, Geschäftsführer Kemper’s Leipzig: „Leipzig ist mit Spitzenmieten um 115 Euro/m² die Nummer 1 in Ostdeutschland. Bundesweit liegen die Mieten auf einem Niveau mit den etwa gleich großen Städten Bremen und Nürnberg.“

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter