BusinessPartner PBS
Tablet und Co. werden kaum gegen Datenklau gesichert. (Quelle: Preisvergleich.de)
Tablet und Co. werden kaum gegen Datenklau gesichert. (Quelle: Preisvergleich.de)

Viele Smartphones und Tablets ohne Virenschutz

Während die Deutschen ihren PC und Laptop sehr gut schützen, sind sie vor allem bei ihrem Smartphone und Tablet noch nachlässig. So verzichtet jeder zweite Smartphone-Besitzer sogar auf den klassischen Passwortschutz.

Computerspionage, Datenklau und Cyberattacken – das Internet steckt voller Gefahren. Doch wie schützen sich die Deutschen vor den Bedrohungen aus dem Netz? Das wollte das Verbraucherportal Preisvergleich.de genauer wissen und ließ im Dezember 2014 mehr als 2900 Personen zum Thema Internetsicherheit befragen. Dabei zeigte sich, dass ausgerechnet die Smartphone-Besitzer bei der Datensicherheit die größten Risiken eingehen, sind doch dort häufig sensible Daten wie Kontakte, Adressen und Fotos gespeichert. Wie aber schützen die Deutschen ihr Smartphone? Regelmäßige Updates nutzen 48,4 Prozent, eine passwortgeschützte Benutzeranmeldung 48,2 Prozent und ein Antiviren-Programm immerhin 38,8 Prozent. Viele scheuen allerdings kompliziertere Methoden, denn nur 3,7 Prozent der Befragten verwenden etwa die Datenverschlüsselung „TrueCrypt“ auf ihrem Smartphone. Keine Sicherheitsmaßnahmen ergreifen 7,4 Prozent der Befragten.

Das wohl leichteste Ziel für Hacker ist jedoch das Tablet. Hier treffen die Nutzer nur sehr schwache Vorkehrungen, um sich vor Trojanern, Viren und Co. zu schützen. Jeder vierte Tablet-Besitzer (26,4 Prozent) versucht durch regelmäßige Updates sein Betriebssystem gegen Angriffe aus dem Netz aktuell zu halten. Den sicheren Zugriffs- bzw. Passwortschutz nutzen 23,3 Prozent der Befragten. Bei 22,4 Prozent kommt ein Antiviren-Programm zum Einsatz, und eine Firewall haben gerade 16,7 Prozent der Tablet-Benutzer installiert.

Kontakt: www.preisvergleich.de

Verwandte Themen
Stand der Vorbereitungen auf die DSGVO im August 2017 (c) IDC
Unternehmen sind nicht ausreichend auf EU-Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet weiter
Neue Aufgabe: Cordelia von Gymnich verantwortet seit Anfang Oktober den Unternehmensbereich Services der Messe Frankfurt
Von Gymnich verantwortet Servicebereich der Messe Frankfurt weiter
Mit der „Schubs-Checkliste“ lässt sich der Fortbildungsbedarf für Vertriebsmitarbeiter schnell evaluieren. (Bild: Sandra Schubert)
„Schubs“-Checkliste für zielsichere Orientierung weiter
Reger Andrang trotz Orkan: 5578 Fachbesucher nutzten die diesjährige Insights-X in Nürnberg. (Bild: Messe Nürnberg)
Insights-X setzt auf Internationalisierung weiter
Stand des Papierherstellers Mondi auf der Co-Reach 2017: Die NürnbergMesse wird die Plattform nicht fortführen.
Messe Co-Reach wird eingestellt weiter
Collage zur Trendwelt „Work + Challange“: Interpretiert den Arbeitsplatz als behagliches Gesamtkonzept (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Paperworld setzt Büro-Trends in Szene weiter