BusinessPartner PBS

Deutlicher Rückgang von Kartenbetrügereien

  • 02.06.2008
  • Monitor
  • Jörg Müllers

Die Polizei hat in ihrer jährlichen Kriminalstatistik den deutlichen Rückgang von Betrügereien bei Unterschrift-basierten ec-Karten-Transaktionen festgestellt.

Im vergangenen Jahr wurden noch 28 936 Fälle von ec-Karten-Missbrauch im Lastschriftverfahren registriert. In 2006 waren es noch 41 561 Fälle. Das entspricht einem Rückgang von 30,4 Prozent. Gründe dafür seien neben der vermehrten Kontrolltätigkeit des Handels die Wirkung des vom EHI Retail Institut, dem Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) und der Polizei betriebenen Systems „Kuno“ zum Schutz vor Missbrauch von ec-Karten im Lastschriftverfahren. Bei einer durchschnittlichen Betrugssumme von 290 Euro pro Fall blieb dem Handel eine Schadenssumme von über 3,6 Millionen Euro in 2007 erspart.

„Kuno“ ist die Abkürzung für „Kriminalitätsbekämpfung im Unbaren Zahlungsverkehr unter Nutzung nichtpolizeilicher Organisationsstrukturen“. Die sog. Kuno-Sperrdatei wird mit Informationen über angezeigte Kartendiebstähle/-verluste gefüllt, um den Einsatz dieser Karten in angeschlossenen Unternehmen vor allem des Einzelhandels zeitnah zu verhindern. Neuerdings werden bei „Kuno“ auch Fälle von Kontoeröffnungsbetrug registriert.

Kontakt: www.kuno-sperrdienst.de, www.ehi.org

Verwandte Themen
Erwartung der Umsatzentwicklung für 2017 bei Lieferanten (links) und Werbemittelhändlern (rechts) (Quelle: PSI Branchenbarometer 1/2017)
Werbeartikelbranche rechnet mit Umsatzplus weiter
Weltweit werden die ITK-Umsätze laut EITO-Prognose um 3,3 Prozent auf 3,2 Billionen Euro steigen. (c) ThinkstockPhotos-498122216
ITK-Markt nimmt wieder Fahrt auf weiter
Die Ausgezeichneten (von links): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stad
Rekord bei Recyclingpapierquote weiter
Der Großteil der Händler verkauft nach wie vor stationär – ein Drittel der Händler betreibt einen Online-Shop. (Quelle: ibi research: „Der deutsche Einzelhandel 2017“)
Stationäre Händler suchen Heil im Onlinevertrieb weiter
78 Prozent der Befragten sind laut der aktuellen IBA-Studie mit der Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden.
IBA-Studie zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz weiter
Die höchste Relevanz für den Einsatz einer digitalen Dokumentenverwaltung haben für mittelständische Unternehmen aktuell die Themen IT- und Datensicherheit, Connectivity und Usability.
Mittelstand will ins digitale Büro investieren weiter