BusinessPartner PBS

Weiter Diskussionen um Feinstaub

Die Diskussion um gesundheitsgefährdende Emissionen von Laserdrucken bleibt angeheizt. Australische Studie sieht in Laserdruckern "starke Feinstaubquellen".

Nachdem der Verband Deutscher Betriebs- und Werkstattärzte (BusinessPartner PBS berichtete) gerade erst Entwarnung gab, kommt eine Studie der Queensland University of Technology zu komplett anderen Ergebnissen. Die Wissenschaftler der Hochschule haben in einer Studie die Emissionen von 62 Laserdruckern gemessen. Resultat: 17 der Geräte seien „als starke Feistaubquellen identifiziert“, berichtet der Sydney Morning Herald. Was konkrete Hersteller- und Geräteamen angeht, hält sich das Blatt bedeckt. Diese ständen in der Studie, die noch diese Woche veröffentlicht werden soll.

Konkret wird die Zeitung jedoch bei den potentiellen Gesundheitsrisiken, die von Reizungen der Atemwege bis hin zu Krebs reichten. Die Partikel könnten bis tief in die Lunge und so auch ins Blut gelangen, berichtet Lidia Morawska, Mitautorin der Studie, die empfiehlt in Büroräumen stets auf eine gute Durchlüftung zu achten. Die durchschnittliche Feinstaubkonzentration in den untersuchten Büros war während der Arbeitszeit fünfmal so hoch wie außerhalb, heißt es in der Studie. Die Australischen Forscher fordern nun eine staatliche Regulierung der Emissionen.

Kontakt: www.qut.edu.au

Verwandte Themen
Der Bitkom-Index steigt um 5 Punkte auf 76. Das ist der zweithöchste Wert seit der erstmaligen Erhebung 2001.
IT-Branche bleibt optimistisch weiter
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter