BusinessPartner PBS

Insolvenzverfahren für Hertie eröffnet

Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens für die Warenhauskette beim Essener Amtsgericht geht das Ringen um die Zukunft des angeschlagenen Unternehmens weiter.

Insolvenzverwalter Biner Bähr kündigte in einer Information an die Mitarbeiter eine Entscheidung über das Schicksal der 54 zur Rettung anstehenden Filialen bis Ende März an. Derzeit sei das Problem der überhöhten Ladenmieten jedoch noch nicht vom Tisch. Die Hertie-Filialen sollen zunächst geöffnet bleiben. Ziel sei es weiterhin, das Unternehmen als Ganzes zu erhalten.

Die Warenhauskette hatte zuvor angekündigt, 54 Filialen mit rund 2800 Mitarbeitern erhalten zu wollen. Neun Häuser wurden in den vergangenen Wochen bereits geschlossen, weitere zehn sollen in den kommenden Tagen ihre Tore endgültig schließen.

Kontakt: www.hertie.de

Verwandte Themen
Stefan Scharmann
Positive Entwicklung bei Maul weiter
Mit der Beteiligung am Procurement-Event Ende Januar in Frankfurt auf der Paperworld startet der Office Gold Club ins Jahr 2018.
Office Gold Club präsentiert Highlights weiter
Umsatzentwicklung nach Marketmedia24 für die PBS-Branche und Produktsegmente (Quelle: Marketmedia24, Köln)
PBS-Branche mit Nullwachstum weiter
Empfangsgebäude des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe Foto: Nikolay Kazakov
BGH sieht in Recycling von Canon-Trommeleinheit keine Patentverletzung weiter
Der GWW-Vorsitzende Frank Dangmann bei der Präsentation der aktuellen Marktzahlen
Branchenumsatz wächst auf über 3,5 Milliarden Euro weiter
Torsten Buchholz, Leiter Geschäftsfeld Büroeinrichtung Soennecken
Soennecken-Büromöbelexperte referiert zu den Chancen für den Handel weiter