BusinessPartner PBS

Rewe will zurück in die Innenstädte

  • 03.04.2008
  • Monitor
  • Jörg Müllers

Die Lebensmittelhandelskette will auf dem deutschen Markt expandieren und bildet dabei einen Schwerpunkt bei kleinflächigen Supermärkten in City-Lagen.

Allein 30 dieser City-Märkte sollen noch in diesem Jahr in Innenstädten und Nahversorgungszentren entstehen. „Neben dem Preis spielt für immer mehr Kunden die Nähe des Supermarktes eine kaufentscheidende Rolle“, begründet Rewe-Geschäftsführer Jan Kunath die neue Strategie. Knappe Zeitbudgets, steigende Kosten für Mobilität und der zunehmende Anteil älterer Menschen verstärkten den Trend zu einer hochwertigen und umfassenden Nahversorgung in den Innenstädten. Kunden sollen daher in den neuen City-Märkten ein umfassendes Angebot bekommen: Neben einem hohen Anteil an Frische-Warengruppen soll es in den kleinen Märkten ein breites Angebot geben, das von Preiseinstiegsprodukten bis zu Premium- und Markenartikeln reicht. „Darin unterscheiden sich die REWE City-Märkte deutlich von den früheren Tante Emma-Läden“, so Martin Orterer, REWE Geschäftsleitung Vertrieb.

Kontakt: www.rewe.de

Verwandte Themen
Wie lassen sich Staubemissionen im Büro verringern? Die BAuA hat entsprechende Hinweise auf zwei Seiten zusammengefasst.
BAuA bündelt wichtige Hinweise zum Drucken und Kopieren weiter
Website des Wettbewerbs Digitale Stadt
Darmstadt gewinnt Wettbewerb „Digitale Stadt“ weiter
Mehr als jeder Zweite bevorzugt Produkte, die individualisierbar sind. (Quelle: KPMG AG/IFH, 2017)
Individualisierbare Produkte klar gefragt weiter
Neuheiten und Networking: Die PSI 2018 bieten nicht nur eine größere Ausstellungsfläche, sondern auch wieder zahlreiche Networking-Möglichkeiten.
PSI wächst auch 2018 weiter
Handlungsempfehlungen: Die Trends im Einzelhandel Foto: IFH
Die sechs wichtigsten Trends im Einzelhandel weiter
Umsatzentwicklung in 54 Branchen: Büromöbel legen um 5,9 Prozent zu
Büromöbel im Plus, PBS-Artikel im Minus weiter