BusinessPartner PBS

Rewe will zurück in die Innenstädte

  • 03.04.2008
  • Monitor
  • Jörg Müllers

Die Lebensmittelhandelskette will auf dem deutschen Markt expandieren und bildet dabei einen Schwerpunkt bei kleinflächigen Supermärkten in City-Lagen.

Allein 30 dieser City-Märkte sollen noch in diesem Jahr in Innenstädten und Nahversorgungszentren entstehen. „Neben dem Preis spielt für immer mehr Kunden die Nähe des Supermarktes eine kaufentscheidende Rolle“, begründet Rewe-Geschäftsführer Jan Kunath die neue Strategie. Knappe Zeitbudgets, steigende Kosten für Mobilität und der zunehmende Anteil älterer Menschen verstärkten den Trend zu einer hochwertigen und umfassenden Nahversorgung in den Innenstädten. Kunden sollen daher in den neuen City-Märkten ein umfassendes Angebot bekommen: Neben einem hohen Anteil an Frische-Warengruppen soll es in den kleinen Märkten ein breites Angebot geben, das von Preiseinstiegsprodukten bis zu Premium- und Markenartikeln reicht. „Darin unterscheiden sich die REWE City-Märkte deutlich von den früheren Tante Emma-Läden“, so Martin Orterer, REWE Geschäftsleitung Vertrieb.

Kontakt: www.rewe.de

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter