BusinessPartner PBS

Handel wachsam: Weniger Falschgeld

Der deutsche Einzelhandel kämpft erfolgreich gegen Falschgeld. Dies zeigen die aktuellen Zahlen zum Falschgeldaufkommen im ersten Halbjahr 2011.

Die Bundesbank hatte gemeldet, dass in den ersten sechs Monaten diesen Jahres Falschgeld im Wert von 1,1 Millionen Euro aus dem Verkehr gezogen wurde. Dies sei ein absoluter Tiefstwert, so der Ulrich Binnebößel vom HDE, und zeige: „Sowohl die Kontrollen im Einzelhandel als auch die Ermittlungsarbeit der Polizei zahlen sich aus. Gemessen an über 400 Milliarden Euro Umsatz im Einzelhandel liegt der Schaden durch Falschgeld im Promillebereich.“

Insgesamt sei in Deutschland 28 Prozent weniger Falschgeldscheine entdeckt worden als im Vorjahreshalbjahr. Ein Großteil des Schadens falle dort an, wo mit Bargeld bezahlt wird, also hauptsächlich im Einzelhandel, sagte Binnebößel. „Die Kunden des Einzelhandels können weitgehend sicher sein, dass sie echtes Wechselgeld bekommen. Dies zeigt schon die Verteilung der Falschgeldnoten auf die Werte. Fünf- und Zehn-Euro-Scheine sind das klassische Wechselgeld im Handel. Diese werden aber kaum noch gefälscht“, so der HDE-Experte. Auch bei der 20-Euro-Note sei seit Mitte 2009 ein Rückgang der Fälschungen zu verzeichnen. Die am meisten gefälschte Banknote sei nach wie vor der 50 Euro-Schein. Mit einem Anteil von 45,1 Prozent aller Fälschungen liege er seit der Euro-Einführung an der Spitze der Fälschungen.

Binnebößel empfiehlt dem Handel einen offensiven Umgang mit der Falschgelderkennung: „Händler sollten die Scheine nicht im Verborgenen prüfen, sondern das Prüfgerät offen auf dem Tresen handhaben und alle Scheine prüfen. Damit signalisiert der Händler, dass Fälscher bei ihm keine Chance haben." Jedoch solle bei der Verwendung eines Prüfgerätes auf Qualität geachtet werden. Sinnvoll sei die Anschaffung von Geräten, die mehrere Merkmale eines Geldscheines testen und updatefähig sind. Diese seien zwar teurer, würden aber einen weitaus besseren Schutz bieten als zum Beispiel UV-Prüfgeräte. Moderne Fälschungen würden unter UV-Licht nicht mehr erkannt.

Kontakt: www.einzelhandel.de

Verwandte Themen
Stand der Vorbereitungen auf die DSGVO im August 2017 (c) IDC
Unternehmen sind nicht ausreichend auf EU-Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet weiter
Neue Aufgabe: Cordelia von Gymnich verantwortet seit Anfang Oktober den Unternehmensbereich Services der Messe Frankfurt
Von Gymnich verantwortet Servicebereich der Messe Frankfurt weiter
Mit der „Schubs-Checkliste“ lässt sich der Fortbildungsbedarf für Vertriebsmitarbeiter schnell evaluieren. (Bild: Sandra Schubert)
„Schubs“-Checkliste für zielsichere Orientierung weiter
Reger Andrang trotz Orkan: 5578 Fachbesucher nutzten die diesjährige Insights-X in Nürnberg. (Bild: Messe Nürnberg)
Insights-X setzt auf Internationalisierung weiter
Stand des Papierherstellers Mondi auf der Co-Reach 2017: Die NürnbergMesse wird die Plattform nicht fortführen.
Messe Co-Reach wird eingestellt weiter
Collage zur Trendwelt „Work + Challange“: Interpretiert den Arbeitsplatz als behagliches Gesamtkonzept (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Paperworld setzt Büro-Trends in Szene weiter