BusinessPartner PBS

Neue Studie "Partikelemission bei Laserdruckern"

Die bei Laserdruckern gemessenen Feinstaubpartikel stammen laut einem Forschungsbericht des Fraunhofer Instituts nicht vom Toner.

Laut der vom Wilhelm-Klauditz-Institut der Fraunhofer Gesellschaft in Kooperation mit der australischen Queensland University of Technology durchgeführten Untersuchungen bestehen die immer wieder gemessenen Ultrafeinpartikel aus flüchtigen organisch-chemischen Substanzen. "Eine wesentliche Eigenschaft dieser Ultrafeinpartikel ist ihre Verdampfbarkeit, die darauf hindeutet, dass es sich dabei nicht um Tonerstaub handelt", so die Studie. Die bisherigen Ergebnisse legen den Schluss nahe, dass die Emissionen auf die Fixiereinheit der Drucker zurückzuführen sei.

Den möglichen Gesundheitsrisiken von Laserdruckern will sich auch der Umweltausschuss des Deutschen Bundestages in einem von der Grünen-Fraktion initiierten Gespräch mit Experten Ende Januar kommenden Jahres widmen.

Kontakt: www.wki.fraunhofer.de

Verwandte Themen
Der Bitkom-Index steigt um 5 Punkte auf 76. Das ist der zweithöchste Wert seit der erstmaligen Erhebung 2001.
IT-Branche bleibt optimistisch weiter
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter