BusinessPartner PBS

HDE: GS-Zeichen bleibt zulässig

Nationale Sicherheitszeichen, wie das GS-Zeichen, bleiben vorerst erhalten. Der Handel begrüße die von der EU verabschiedeten Maßnahmen zur Verbesserung der Produktsicherheit, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

Hierzu würden unter anderem Regelungen zu Marktüberwachung und Kontrolle der Verwendung der CE-Kennzeichnung zählen. Die EU-Kommission hatte den Auftrag erhalten, in einer Studie die mögliche Schaffung eines europäischen Siegels näher zu beleuchten und das Zusammenspiel von CE- und nationalen Kennzeichen zu untersuchen. „Das derzeitige CE-Kennzeichen sagt nichts über die Sicherheit eines Produkts aus. Nationale Sicherheitszeichen wie das deutsche GS-Zeichen müssen daher weiterhin zulässig bleiben. Ersetzt werden können sie nur durch eine gleichwertige europaweite Alternative“, sagte Genth. Langfristig würden nationale Sonderwege jedoch nicht zum Ziel führen. Der HDE begrüße ein europäisches Sicherheitszeichen und sei bereit, sich mit praxisnahen Vorschlägen an einer sachgerechten Ausarbeitung zu beteiligen.

Kontakt: www.einzelhandel.de

Verwandte Themen
Erwartung der Umsatzentwicklung für 2017 bei Lieferanten (links) und Werbemittelhändlern (rechts) (Quelle: PSI Branchenbarometer 1/2017)
Werbeartikelbranche rechnet mit Umsatzplus weiter
Weltweit werden die ITK-Umsätze laut EITO-Prognose um 3,3 Prozent auf 3,2 Billionen Euro steigen. (c) ThinkstockPhotos-498122216
ITK-Markt nimmt wieder Fahrt auf weiter
Die Ausgezeichneten (von links): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stad
Rekord bei Recyclingpapierquote weiter
Der Großteil der Händler verkauft nach wie vor stationär – ein Drittel der Händler betreibt einen Online-Shop. (Quelle: ibi research: „Der deutsche Einzelhandel 2017“)
Stationäre Händler suchen Heil im Onlinevertrieb weiter
78 Prozent der Befragten sind laut der aktuellen IBA-Studie mit der Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden.
IBA-Studie zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz weiter
Die höchste Relevanz für den Einsatz einer digitalen Dokumentenverwaltung haben für mittelständische Unternehmen aktuell die Themen IT- und Datensicherheit, Connectivity und Usability.
Mittelstand will ins digitale Büro investieren weiter