BusinessPartner PBS

Hohe Fluktuation bei deutschen Managern

Deutsche Konzernchefs werden, nach einer Studie der Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton, schneller gefeuert als ihre europäischen Kollegen.

Die Verweildauer der Manager sank in den vergangenen acht Jahren von durchschnittlich 8,3 auf 4,7 Jahre. In den übrigen europäischen Ländern hingegen bleiben die Vorstandchefs im Schnitt 5,7 Jahre an der Spitze. Im deutschsprachigen Raum schieden 2006 elf Prozent der Manager aus ihrem Amt. Auch in den nächsten Jahren werde es vermehrt zu Wechseln in den Führungsetagen kommen, prognostiziert Klaus-Peter Gushorst, Senior Partner bei Booz Allen. Die jüngsten Führungsturbulenzen bei Telekom, Siemens und Co. seien keine Einzelfälle. Nach Unstimmigkeiten mit dem Aufsichtsrat und Großaktionären mussten die Konzernchefs bereits nach kurzer Amtszeit ihre Hüte nehmen.

Kontakt: www.boozallen.de

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter