BusinessPartner PBS

Druckermarkt weiter rückläufig

Der Druckermarkt in Westeuropa ist nach Zahlen des IDC weiter rückläufig. Mit knapp fünf Millionen verkauften Geräten verzeichnet der Markt in den ersten drei Monaten des Jahres einen Rückgang von 14,5 Prozent.

Wertmäßig muss der Markt aufgrund des harten Wettbewerbs sowie des schwierigen Marktumfeldes ein Minus von 2,9 Milliarden US-Dollar im Vorjahresquartal auf 2,6 Milliarden US-Dollar im ersten Quartal 2013 hinnehmen. Während es im Business-Segment positive Signale gebe und die Verkäufe von Laser-Systemen zumindest in einigen der beobachteten Länder leicht ansteigen, werde der Consumer-Markt besonders hart getroffen von dieser Entwicklung, erklärt IDC-Analyst Phil Sargeant. Gründe für die Entwickung sieht Arnaud Gagneux, Director Western European Imaging Hardware Devices and Document Solutions Group bei IDC, vor allem in der nach wie vor schlechten ökonomischen Lange in Europa. Unternehmen versuchten ihre Kosten durch Managed Print Services und Dokumenten-Management-Lösungen zu senken. Die Zuversicht der privaten Endverbraucher indes sei aufgrund der fragilen Wirtschaft und hoher Arbeitslosigkeit niedrig.

Der Druckermarkt in Deutschland verzeichnet laut der IDC-Zahlen einen Rückgang von 14,8 Prozent im ersten Quartal. Während der Consumer-Markt um 25 Prozent einbrach, blieb der Laser-Markt hierzulande weitgehend stabil. Der Absatz von Farblaser-Systemen stieg um 2,6 Prozent. Trotz solidem Wachstum bei A4-MFPs musste der Schwarz-Weiß-Markt aufgrund des schwachen Druckergeschäfts einen Rückgang hinnehmen. Das Wachstum im A3-Inkjet-Segement konnte sich auch im ersten Quartal des Jahres fortsetzen. Mit einem Plus von knapp25 Prozent erreicht der deutsche Markt damit 35,6 Prozent am westeuropäischen A3-Inkjet Markt.

Trotz des insgesamt schwierigen Marktumfeldes in Westeuropa entwickelte sich das erste Quartal für die Hersteller sehr unterschiedlich. Mit einem Marktanteil von 35,9 Prozent liegt HP trotz kontinuierlicher Rückgänge weiter an der Spritze. Canon konnte laut IDC seine Abverkäufe im ersten Quartal steigern und folgt mit 18 Prozent auf Platz 2. Mit stetig steigenden Abverkaufszahlen erreicht Brother mit einem Marktanteil von 12,6 Prozent den dritten Platz, gefolgt von Epson mit 12,1 Prozent. Auf Platz fünf folgt Samsung mit einem Marktanteil von 8,7 Prozent.

Kontakt: www.idc.com

Verwandte Themen
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter
Auf der PSI in Düsseldorf treffen sich Anfang des Jahres Anbieter und Händler der Werbeartikelbranche. (Quelle: Behrendt und Rausch)
PSI FIRST Club geht 2018 in die fünfte Runde weiter