BusinessPartner PBS

Studie: Provinz punktet bei der Reichweite

Große Städte verfügen zwar über die stärkste Einzelhandels-Kaufkraft. Für den Einzelhandel haben aber kleine und mittlere Städte eine im Vergleich zu ihrer Einwohnerzahl überproportional große Relevanz.

Auch in diesem Jahr führen laut GfK Standortatlas Deutschland 2008 Berlin, Hamburg, München und Stuttgart die Rangliste der Städte mit dem größten Nachfragevolumen im Marktgebiet an. Dabei kann Berlin insgesamt eine Einzelhandels-Kaufkraft von knapp 24 Milliarden Euro auf sich vereinen, gefolgt von der Elbmetropole Hamburg mit 17,6 Milliarden Euro, welche damit knapp vor München mit 17,2 Milliarden Euro liegt. Dahinter liegt auf Platz 4 mit 15,2 Milliarden Euro Einzelhandels- Kaufkraft Stuttgart.

Gesamtsumme GfK Einzelhandels-Kaufkraft Quelle: GfK Standortatlas Deutschland 2008, GfK GeoMarketing
Gesamtsumme GfK Einzelhandels-Kaufkraft Quelle: GfK Standortatlas Deutschland 2008, GfK GeoMarketing

Die Top Ten der deutschen Städte mit der höchsten Reichweite im Verhältnis zur Einwohnerzahl offenbart, dass insbesondere kleinere Städte in vergleichsweise dünn besiedelten Regionen ein Vielfaches ihrer Einwohnerzahl als potenzielle Einzelhandelskunden anziehen können. Zum Einzugs- oder Marktgebiet einer Stadt gehören dabei alle umliegenden Gemeinden, deren Bewohner einen wesentlichen Teil ihres Einkaufsbedarfs in dieser Stadt abdecken. Offenburg, Gießen und Bad Oeynhausen führen diesen Vergleich an.

Klicken zum Vergrößern
Klicken zum Vergrößern

So dient Offenburg beispielsweise nicht nur seinen knapp 60 000 Einwohnern als Einkaufort sondern ist auch das Shoppingziel für Bewohner des Schwarzwalds sowie für Gemeinden aus dem angrenzenden Frankreich, inklusive der Region Straßburg. Dadurch umfasst das Einzugsgebiet das 13-fache des Einwohnerpotenzials. Ähnliches gilt für Gießen, das trotz seiner relativ geringen Größe als Einzelhandelsmittelpunkt für das ansonsten vergleichsweise dünn besiedelte Mittelhessen fungiert. Die Größe eines Stadtgebiets sagt somit laut GfK wenig über das tatsächliche Gewicht dieser Stadt als Einzelhandelsstandort aus.

Kontakt: www.gfk.com

Verwandte Themen
Erwartung der Umsatzentwicklung für 2017 bei Lieferanten (links) und Werbemittelhändlern (rechts) (Quelle: PSI Branchenbarometer 1/2017)
Werbeartikelbranche rechnet mit Umsatzplus weiter
Weltweit werden die ITK-Umsätze laut EITO-Prognose um 3,3 Prozent auf 3,2 Billionen Euro steigen. (c) ThinkstockPhotos-498122216
ITK-Markt nimmt wieder Fahrt auf weiter
Die Ausgezeichneten (von links): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stad
Rekord bei Recyclingpapierquote weiter
Der Großteil der Händler verkauft nach wie vor stationär – ein Drittel der Händler betreibt einen Online-Shop. (Quelle: ibi research: „Der deutsche Einzelhandel 2017“)
Stationäre Händler suchen Heil im Onlinevertrieb weiter
78 Prozent der Befragten sind laut der aktuellen IBA-Studie mit der Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden.
IBA-Studie zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz weiter
Die höchste Relevanz für den Einsatz einer digitalen Dokumentenverwaltung haben für mittelständische Unternehmen aktuell die Themen IT- und Datensicherheit, Connectivity und Usability.
Mittelstand will ins digitale Büro investieren weiter