BusinessPartner PBS

Studie: Provinz punktet bei der Reichweite

Große Städte verfügen zwar über die stärkste Einzelhandels-Kaufkraft. Für den Einzelhandel haben aber kleine und mittlere Städte eine im Vergleich zu ihrer Einwohnerzahl überproportional große Relevanz.

Auch in diesem Jahr führen laut GfK Standortatlas Deutschland 2008 Berlin, Hamburg, München und Stuttgart die Rangliste der Städte mit dem größten Nachfragevolumen im Marktgebiet an. Dabei kann Berlin insgesamt eine Einzelhandels-Kaufkraft von knapp 24 Milliarden Euro auf sich vereinen, gefolgt von der Elbmetropole Hamburg mit 17,6 Milliarden Euro, welche damit knapp vor München mit 17,2 Milliarden Euro liegt. Dahinter liegt auf Platz 4 mit 15,2 Milliarden Euro Einzelhandels- Kaufkraft Stuttgart.

Gesamtsumme GfK Einzelhandels-Kaufkraft Quelle: GfK Standortatlas Deutschland 2008, GfK GeoMarketing
Gesamtsumme GfK Einzelhandels-Kaufkraft Quelle: GfK Standortatlas Deutschland 2008, GfK GeoMarketing

Die Top Ten der deutschen Städte mit der höchsten Reichweite im Verhältnis zur Einwohnerzahl offenbart, dass insbesondere kleinere Städte in vergleichsweise dünn besiedelten Regionen ein Vielfaches ihrer Einwohnerzahl als potenzielle Einzelhandelskunden anziehen können. Zum Einzugs- oder Marktgebiet einer Stadt gehören dabei alle umliegenden Gemeinden, deren Bewohner einen wesentlichen Teil ihres Einkaufsbedarfs in dieser Stadt abdecken. Offenburg, Gießen und Bad Oeynhausen führen diesen Vergleich an.

Klicken zum Vergrößern
Klicken zum Vergrößern

So dient Offenburg beispielsweise nicht nur seinen knapp 60 000 Einwohnern als Einkaufort sondern ist auch das Shoppingziel für Bewohner des Schwarzwalds sowie für Gemeinden aus dem angrenzenden Frankreich, inklusive der Region Straßburg. Dadurch umfasst das Einzugsgebiet das 13-fache des Einwohnerpotenzials. Ähnliches gilt für Gießen, das trotz seiner relativ geringen Größe als Einzelhandelsmittelpunkt für das ansonsten vergleichsweise dünn besiedelte Mittelhessen fungiert. Die Größe eines Stadtgebiets sagt somit laut GfK wenig über das tatsächliche Gewicht dieser Stadt als Einzelhandelsstandort aus.

Kontakt: www.gfk.com

Verwandte Themen
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter
Zertifikatsübergabe auf der Paperworld weiter